Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Frau bringt Kind im Zug zur Welt, Polizist leistet Geburtshilfe
Nachrichten Panorama Frau bringt Kind im Zug zur Welt, Polizist leistet Geburtshilfe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:47 18.08.2017
In Rathenow startete der Zug, in dem am Freitagmorgen ein Mädchen geboren wurde. Quelle: dpa
Anzeige
Ratenow

Freitagmorgen leistete ein Bundespolizist Geburtshilfe in einem Zug, als eine Mutter ihr Kind zur Welt brachte. Der Polizist hörte gegen 4.30 Uhr im Regionalexpress der Linie 4 zwischen Rathenow und Spandau laute Schreie einer Frau, wie die Polizei am Mittag mitteilte. Der uniformierte Beamte, der sich auf dem Weg zum Dienst befand, befragte die 32-Jährige. Schnell wurde klar, dass sie unmittelbar vor der Geburt eines Kindes stand. Der 45-jährige Bundespolizist, welcher selber bereits Vater ist, sprach zwei weitere weibliche Reisende an und bat sie um Unterstützung. In einem Fahrradabteil kam dann ein Mädchen zur Welt.

Als der Zug in den Bahnhof Spandau einfuhr, warteten bereits alarmierte Einsatzkräfte der Berliner Feuerwehr auf die Mutter und ihr Neugeborenes.

Die Frau hatte einen Kinderwagen dabei, in dem sich bereits ein älteres Geschwisterkind befand. Die Mutter, welche am Tag der Geburt Geburtstag hatte und beide Kinder sind wohlauf. Die drei wurden zur weiteren medizinischen Betreuung in ein Berliner Krankenhaus gebracht. Nun muss nur noch die Frage des Geburtsorts des Neugeborenen geklärt werden.

Von MAZonline/RND

Die Meldungen über womöglich terroristisch motivierte Anschläge häufen sich. Aber was bedeutet das für deine Sicherheit auf Ihren Reisen? Und was können Sie selbst tun?

18.08.2017

Beth Ditto ist 36 Jahre alt. Mit 37 Jahren will sie ein Kind bekommen. Das muss geplant werden: „Lesben werden nicht aus Versehen schwanger“, sagt die Sängerin.

18.08.2017

Ein Bottroper Apotheker soll über Jahre hinweg Krebsmedikamente unterdosiert und Tausende Patienten gefährdet haben. Im Juli wurde er dafür angeklagt. Jetzt hat sich herausgestellt, dass die Medikamente insgesamt in sechs Bundesländer geliefert wurden.

18.08.2017
Anzeige