Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Frau entsorgt Hundewelpen im Bahn-Mülleimer
Nachrichten Panorama Frau entsorgt Hundewelpen im Bahn-Mülleimer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:06 12.09.2016
Eine Schäferhündin hat in einem ICE vier Hundewelpen bekommen. (Symbolbild) Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Kassel

Eine Frau hat in einem Zug mehrere gerade geborene Welpen ihrer Schäferhündin in den Mülleimer geworfen. Wie die Bundespolizei Kassel am Montag mitteilte, war die 52-Jährige am Sonntagabend im ICE von Fulda in Richtung Göttingen unterwegs. Auf der Fahrt gebar die Hündin vier Hundebabys, die von der Frau noch im Zug weggeworfen wurden. Zwei waren tot, ein Welpe wurde von einer Reisenden mitgenommen. Das vierte Hundebaby hatte die Frau am Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe in einen Mülleimer geworfen und der Polizei erklärt, es sei eine Totgeburt. Das Tierbaby lebte aber noch und kam in eine Tierklinik.

Frau lässt weiteren Welpen zurück

Eine Zugbegleiterin hatte die Beamten alarmiert. Am Bahnhof warf die Hündin einen fünften Welpen. Nach Polizeiangaben beteuerte die Frau, sie werde sich um den Welpen kümmern. Allerdings ließ sie das Tier dann zurück und stieg sie mit ihrer Hündin in einen Zug Richtung Mühlhausen in Thüringen. Auf der Zugfahrt kam ein sechstes Hundebaby. Die Bundespolizei ermittelt nun wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz. Das Portal hessenschau.de hatte zuvor über den Fall berichtet.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Mann gibt einer Studentin auf einer Party einen Drink aus und ergattert ihre Nummer. Zwei Wochen später meldet sich der allzu spendable Unbekannte – und will sein Geld zurück.

12.09.2016

Einen grausigen Fund hat ein Spaziergänger im Süden Brandenburgs gemacht: Ein offenbar von Tierquälern geköpfte und bereits stark verweste Wolf lag in einem Maisfeld.

12.09.2016

Zwei Jahre saß der ehemalige Hells-Angels-Chef Frank Hanebuth in Spanien im Hochsicherheitsgefängnis. Jetzt kehrt der 52-Jährige nach Deutschland zurück. Er macht Urlaub in Hannover.

12.09.2016
Anzeige