Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Frau mit Down-Syndrom wird „Star für einen Tag“
Nachrichten Panorama Frau mit Down-Syndrom wird „Star für einen Tag“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:30 15.03.2017
Mélanie Ségard (r.) präsentierte am Dienstagabend im französischen Fernsehen den Wetterbericht. Quelle: France 2 / Facebook
Anzeige
Paris

Eine junge Frau mit Down-Syndrom hat im französischen Fernsehsender France 2 am Dienstagabend den Wetterbericht präsentiert. „Das ist ein großer Tag für mich, ich brauche eure Unterstützung“, schrieb die 21-jährige Mélanie Ségard vor der Sendung auf ihrer Facebook-Seite. Hinter der Aktion steht eine Kampagne des französischen Behinderten-Dachverbands Unapei: Mélanie hatte Ende Februar auf Facebook um Unterstützung für ihren Traum geworben, im Fernsehen das Wetter anzusagen.

„Ich bin anders, aber ich will allen zeigen, dass ich eine Menge tun kann“, schrieb sie. In 36 Stunden bekam Mélanie die angepeilten 100.000 „Gefällt mir“-Klicks zusammen, inzwischen klickten Hunderttausende Nutzer des sozialen Netzwerks auf „Daumen hoch“.

„Das sonnige Wetter von Mélanie“

Das öffentlich-rechtliche französische Fernsehen machte den Auftritt als „Miss Météo“, wie Wetteransagerinnen in Frankreich genannt werden, nun möglich. Der Sender veröffentlichte ein Video des Auftritts auf seiner Facebookseite. „Die spontane Mobilisierung der Öffentlichkeit um Mélanie gibt Hoffnung für Tausende Menschen mit Behinderung, die noch zu häufig unsichtbar sind“, erklärte der Verband Unapei.

Mélanie absolvierte ihren Auftritt am Dienstag gemeinsam mit einer Profi-Wetter-Moderatorin des Senders. „Mein Traum war es, den Leuten das Wetter zu zeigen. Und das kann anderen Menschen mit Behinderung Türen öffnen“, sagte sie der Zeitung „Le Parisien“.

„Star für einen Tag“, titelte die Zeitung „Le Figaro“, und „Le Parisien“ versprach „Das sonnige Wetter von Mélanie“.

Von dpa/RND

Panorama Niederländischer Liedermacher - Van Veen dichtet gegen Rechtspopulismus

Der Künstler Herman van Veen (72) hat zur Parlamentswahl in den Niederlanden seine Furcht vor dem Rechtspopulismus deutlich gemacht. Dennoch gibt er sich zuversichtlich: „In den Niederlanden wird es nicht so laufen wie in den Vereinigten Staaten, denke ich als internationaler Zeitungsleser.“

14.03.2017
Panorama Große Anteilnahme erwartet - Trauergottesdienst für Herner Mordopfer

Zwei junge Menschen sind vergangene Woche in Herne brutal getötet worden. Am Mittwoch veranstalten die evangelische und katholische Kirche einen Trauergottesdienst für die Opfer Jaden (9) und Christopher (22). Viele Menschen werden erwartet.

14.03.2017

Der Rechtsstreit um die Abschiebung des verurteilten Tugce-Schlägers ist beendet: Sanel M. kann ausgewiesen werden. Der Hessische Verwaltungsgerichtshof sieht die Gefahr, dass er in Deutschland neue Straftaten begehen könnte.

14.03.2017
Anzeige