Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Frau randaliert – Flugzeug muss in Island landen
Nachrichten Panorama Frau randaliert – Flugzeug muss in Island landen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:40 01.04.2017
Eine Lufthansa-Maschine (Symbolbild). Quelle: dpa
Anzeige
München

Wegen einer randalierenden Passagierin hat ein Lufthansa-Flug auf dem Weg von Los Angeles nach München einen unfreiwilligen Zwischenstopp in Island einlegen müssen. Die Frau sei nach der unplanmäßigen Landung am Flughafen Keflavík aus dem Flugzeug gebracht und den Behörden übergeben worden, teilte ein Lufthansa-Unternehmenssprecher am Sonnabend mit.

Nach dem Zwischenstopp in Island konnten die restlichen 259 Passagiere und 16 Crewmitglieder am Donnerstag ihre Reise nach München fortsetzen. Dort landete die Maschine mit einer Verspätung von knapp eineinhalb Stunden.

Lufthansa rechtfertigt den Zwischenstopp

Nähere Angaben dazu, wie sich die Frau verhalten hatte, machte das Unternehmen nicht. Eine Lufthansa-Sprecherin sagte dem „Münchner Merkur“ aber: „Es ist äußerst selten, dass wir Passagiere ausladen. Meistens gelingt es den Flugbegleitern, sie zu beruhigen.“ Die Sicherheit des Flugs und der anderen Fluggäste müsse gewährleistet sein. „Ist das nicht der Fall, entscheidet sich der Kapitän zur Zwischenlandung“, erklärte die Firmensprecherin. Sie wurde mit den Worten zitiert, dass es eine „renitente Dame“ gewesen sei.

Der Vorfall werde für die Frau ein teures Nachspiel haben, schrieb der „Münchner Merkur“. Die Kosten für den Zwischenstopp würden ihr in Rechnung gestellt. Die genaue Summe hänge von den Start- und Landegebühren auf Island ab.

Von dpa/RND/wer

Bei der Explosion in einem Dortmunder Mietshaus ist eine Frau ums Leben gekommen. Die Rettungskräfte fanden ihre Leiche. Es gibt einen Tatverdächtigen.

01.04.2017

Die umstrittene Glaubensgemeinschaft „Zwölf Stämme“ hat sich nun offenbar vollständig dem Zugriff deutscher Behörden entzogen. Wie das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ berichtet, hat die Sekte ihren Sitz zum Jahreswechsel vom Landkreis Donau-Ries komplett nach Tschechien verlegt.

01.04.2017
Panorama Liebesbekenntnis im Netz - Pamela Anderson schwärmt von Assange

Sie hatte ihn “sexy” genannt und zugeben, Julian Assange in der ecuadorianischen Botschaft zu besuchen. Jetzt legt Pamela Anderson noch einmal nach – mit einem Liebesbekenntnis für den Wikileaks-Gründer auf ihrer Homepage: „Er führt einen romantischen Kampf, für den ich ihn liebe.“

01.04.2017
Anzeige