Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Frauen zahlen oft mehr als Männer
Nachrichten Panorama Frauen zahlen oft mehr als Männer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:49 20.12.2017
Frauen zahlen auch für einen Kurzharrschnitt durchschnittlich 12,50 Euro mehr als Männer. Quelle: dpa-tmn
Anzeige
Berlin

Über 2000 Produkte und Dienstleistungen hat die Antidiskriminierungsstelle des Bundes untersucht, um festzustellen, ob Frauen und Männer den gleichen Preis zahlen. Laut der Studie bestehen bei 4 Prozent der Produkte und bei 60 Prozent der Dienstleistungen entsprechende Unterschiede. Die Ergebnisse wurden am Mittwoch in Berlin vorgestellt.

Im Bereich der Dienstleistungen gilt das vor allem für den Friseurbesuch und die Textilreinigung. Für Kurzhaarfrisuren zahlen Frauen im Schnitt 12,50 Euro mehr als Männer, die Reinigung von Blusen kostet durchschnittlich 1,80 Euro mehr als die von Hemden. Der Zentralverband des Friseurhandwerks und der Deutsche Textilreinigungs-Verband rechtfertigen das mit einem höheren Aufwand.

Bei Waren sind Preisunterschiede deutlich seltener als bei Dienstleistungen: Auch sie gehen aber zumeist zulasten der Verbraucherinnen. Hier zahlten Frauen bei 2,3 Prozent der untersuchten Produkte mehr. Bei 1,4 Prozent der Waren zahlten männliche Kunden mehr. Untersuchungen der Verbraucherzentrale Hamburg ergaben etwa, dass Drogeriemarkt-Kunden für rosarot verpackten Rasierschaum und -klingen mehr zahlen müssen als für identische Waren in blauer Verpackung.

Antidiskriminierungsstelle wünscht regelmäßige Überwachung

„Wenn eine Person allein wegen ihres Geschlechts mehr zahlen muss, dann verstößt das im Grundsatz gegen das Diskriminierungsverbot“, sagte die Leiterin der Antidiskriminierungsstelle des Bundes, Christine Lüders. „Erfreulicherweise ist das im Produktbereich nur sehr selten der Fall. Wir empfehlen aber insbesondere dem Reinigungs- und dem Frisiergewerbe, Dienstleistungen eher nach der konkreten Art der Leistung und nicht pauschal nach dem Geschlecht anzubieten.“

Vorbild könne Österreich sein: „Dort hat die Friseurinnung gemeinsam mit der Gleichbehandlungsanwaltschaft ein Muster zu geschlechtsneutralen Preislisten erarbeitet – ein gutes Beispiel“, erklärte Lüders.

Die Antidiskriminierungsstelle empfiehlt zudem, eine regelmäßige Überprüfung in Hinblick auf geschlechterspezifische Preisunterschieden, die beispielsweise beim Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz angesiedelt sein könnte.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für diesen Lottospieler dürfte das Weihnachtsfest besonders glanzvoll werden. Ein Schweizer hat kurz vor den Feiertagen 135 Millionen Euro im Lotto abgeräumt – und damit einen neuen Rekord geknackt.

20.12.2017

Neue Einzelheiten über den Mann, der auf dem Hamburger S-Bahnhof Veddel eine Explosion verursacht haben soll: Der 51-jährige Stefan K. hatte laut Staatsanwaltschaft eine rechtsradikale Vergangenheit. Bundestagsabgeordnete Renner warnt daher vor Verharmlosung.

20.12.2017

1992 legten Wissenschaftler einen Embryo auf Eis, Anfang des Jahres wurde er einer jungen US-Amerikanerin eingepflanzt. Jetzt brachte die Frau das Kind zur Welt. Emma Wren Gibson ist damit der älteste Embryo, der je geboren wurde.

20.12.2017
Anzeige