Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Freispruch im Kindermord-Prozess
Nachrichten Panorama Freispruch im Kindermord-Prozess
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:39 13.10.2016
Die 74-Jährige neben ihrem Anwalt Uwe Furmanek. Sie wurde am Donnerstag freigesprochen. Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Neuruppin

Eine 74 Jahre alte Frau aus Göttingen ist vom Landgericht Neuruppin vom Vorwurf des Kindsmordes freigesprochen worden. Sie war angeklagt, im November 1974 ihren achtjährigen Sohn in ihrer damaligen Wohnung in Schwedt (Brandenburg) mit Gas vergiftet und ihn zum Sterben in sein Kinderbett gelegt zu haben. „Unsere Erkenntnisse reichten für eine Verurteilung nicht aus“, begründete der Vorsitzende Richter Udo Lechtermann den Freispruch. Das Gericht habe alles Mögliche unternommen, um die „prozessuale Wahrheit“ herauszufinden.

Damit schloss sich die 1. Strafkammer der Forderung der Verteidigung an. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt (Oder) hatte vergangene Woche auf zehn Jahre Haft wegen heimtückischen Mordes plädiert. Die Angeklagte hatte im Prozess die Vorwürfe zurückgewiesen.

„Es kann nicht mit Sicherheit gesagt werden, ob das Gas zum Kind kam oder das Kind zum Gas“, betonte Lechtermann. „Wir wissen nicht, was in der Nacht tatsächlich passiert ist“, unterstrich der Vorsitzende Richter. Daher bleibe keine andere Entscheidung.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unfassbar: Ein 40 Tage altes Mädchen sollte via Annonce bei „Ebay Kleinanzeigen“ verkauft werden. Doch die Polizei kam dem Fall auf die Schliche. Die Duisburger Polizei durchsuchte die Wohnung der Familie.

13.10.2016

Sie hatten Kontakt zur Terrormiliz Islamischer Staat und trugen große Kampfmesser bei sich: In Australien haben Polizisten zwei 16-Jährige festgenommen, die einen Anschlag planten.

13.10.2016

Erneut hat ein Fehlalarm auf der Bahnstrecke zwischen Freiburg und Karlsruhe für einen Polizeieinsatz gesorgt. 400 Passagiere mussten einen ICE wegen eines verdächtigen Koffers verlassen. Nach mehrstündigen Untersuchungen gab die Polizei Entwarnung.

13.10.2016
Anzeige