Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Friseurin bedient Muslimin mit Hidschab nicht
Nachrichten Panorama Friseurin bedient Muslimin mit Hidschab nicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:06 12.09.2016
Prozess gegen Friseurin: „Solche wie Dich bediene ich nicht“, hatte sie der Frau mit Hidschab gesagt. Quelle: NTB SCANPIX
Anzeige
Oslo

Ein norwegisches Gericht hat am Montag eine Friseurin zu einer Geldstrafe verurteilt, weil sie einer Frau mit Hidschab den Zugang zu ihrem Salon verweigert hatte. Sie muss 10.000 norwegische Kronen (1067 Euro) zahlen.

Ein Hidschab bedeckt – je nach Land und Kultur – komplett Haare und Hals oder wird als dünner Schal leger um den Kopf getragen. „Solche wie dich, bediene ich nicht“, hatte die Friseurin zu der jungen Frau gesagt, als diese fragen wollte, was es kostet, die Haare färben zu lassen. Anschließend hatte sie die Muslimin aus ihrem Dorf-Salon verwiesen.

Gericht wirft Friseurin Diskriminierung vor

Vor Gericht sagte die Friseurin, die Muslimin mit der Kopfbedeckung habe ihr Angst gemacht. Ein Hidschab sei für sie ein extremes politisches Symbol. Das Gericht in Sandness sah darin eine Diskriminierung aufgrund der Religion. Der Anwalt der Friseurin kündigte an, in die Berufung gehen zu wollen.

Die muslimischen Kundin war von der Friseurin abgelehnt worden. Quelle: NTB SCANPIX

Für viele muslimische Frauen ist die Verhüllung des Kopfes Ausdruck ihres Glaubens. Kritiker sehen darin ein Zeichen ihrer Unterdrückung. Der Hidschab ist zum Beispiel in Ländern wie Tunesien, Ägypten oder der Türkei die gängigste Form der Verschleierung.

Von dpa/afp/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit Delfinen zu schwimmen, ist für viele Menschen ein großer Traum. In der Kieler Förde kommen Schwimmer jetzt zu diesem unvergesslichen Erlebnis. Das ist aber nicht das erste Mal, dass große Tümmler in der Ostsee für einen Hype sorgen.

12.09.2016

Im Landkreis Vechta ist ein Nachbarschaftsstreit eskaliert: Ein Mann schoss einen 29-Jährigen nieder. Anschließend verschanzte er sich in einer Wohnung. Das SEK rückte an.

12.09.2016

Die Täter klingelten an der Tür: Zwei maskierte Räuber haben ein älteres Ehepaar in ihrem Haus in Stade überfallen. Den 79-jährigen Mann verletzten sie so schwer, dass dieser starb. Es war ein bekannter Unternehmer.

12.09.2016
Anzeige