Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Fünfjähriger getötet – Freund der Mutter in Untersuchungshaft
Nachrichten Panorama Fünfjähriger getötet – Freund der Mutter in Untersuchungshaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:45 25.10.2016
Eine Kerze und eine Engelsfigur stehen am 25.10.2016 vor einer Haustür in Viersen zum gedenken an den fünfjährigen Luca. Quelle: dpa
Anzeige
Viersen

Nach dem Tod eines fünfjährigen Jungen im nordrhein-westfälischen Viersen sitz der 26 Jahre alte Lebensgefährte der Mutter in Untersuchungshaft. Eine Richterin habe Haftbefehl wegen Totschlags erlassen, teilten die Ermittler am Dienstagabend mit. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 26-Jährigen vor, für die schweren Misshandlungen verantwortlich zu sein, an denen der kleine Luca gestorben war. Der Mann bestreite die Tat.

Luca erlitt schwere körperliche Misshandlungen

Die 24 Jahre alte Mutter ist wieder auf freiem Fuß. Gegen sie bestehe kein dringender Tatverdacht. Die Ermittlungen würden aber auch gegen sie weitergeführt. Die 24-Jährige und ihr Freund waren am Montagabend festgenommen worden.

Bei der Obduktion des Fünfjährigen seien Verletzungen festgestellt worden, die auf körperliche Misshandlungen schließen ließen, heißt es in der Mitteilung. Durch stumpfe Gewalt gegen Kopf und Bauch habe der Junge innere Verletzungen erlitten. Zudem sei er gewürgt worden. Die Verletzungen hätten zum Tod geführt.

Der Polizei liegen nach eigenen Angaben Erkenntnisse vor, dass der 26-Jährige den Jungen bereits mehrfach misshandelt haben soll. Die Misshandlungen seien unter anderem auch von Dritten festgestellt worden. Dabei habe der Junge den 26-Jährigen belastetet. Von wem diese Informationen stammten, wollte die Polizei nicht sagen.

Medienbericht: Familie bekannt beim Jugendamt

Mehrere Medien hatten zuvor berichtet, dass die Familie dem Viersener Jugendamt bekannt gewesen sein soll. Die Stadt erklärte dazu, sie erteile zu Einzelfällen aus dem Bereich des Jugendamtes grundsätzlich keine Auskünfte. Sie werde in solchen Fällen auch künftig eine Beteiligung des Jugendamtes weder bestätigen noch dementieren.

Der 26-Jährige hatte behauptet, den Fünfjährigen am Sonntagmorgen gegen 9.20 Uhr leblos in seinem Bett entdeckt zu haben. Rettungskräfte hätten noch versucht, das Kind zu reanimieren, teilte die Polizei mit. In einem Krankenhaus in Viersen sei dann der Tod des Jungen festgestellt worden.

Von RND/dpa/afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie tötete ihren Mann mit einer Dosis Morphium. Dafür wurde eine Ärztin nun vom Landgericht Aachen zu sieben Jahren und acht Monaten Haft verurteilt. Ihren Beruf darf sie dennoch wieder ausüben.

25.10.2016

Seit Tagen kursieren Berichte und Bilder von aggressiven Menschen in Clownsmasken. Der letzte Fall forderte sogar einen Schwerverletzten. In Berlin hat ein 14-Jähriger einen sogenannten Horror-Clown mit einem Messer niedergestochen. Dabei stellte sich heraus: Der Clown war sein 16-jähriger Nachbar.

26.10.2016

Eine starke Explosion hat den türkischen Ferienort Antalya erschüttert. Mehrere Menschen werden verletzt. Die Ursache ist unklar. Laut Medienberichten könnte ein mit Gas betriebenes Auto explodiert sein. Auch über einen Terror-Hintergrund wird spekuliert.

25.10.2016
Anzeige