Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Fünfspurige Straße sackt zusammen
Nachrichten Panorama Fünfspurige Straße sackt zusammen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:57 08.11.2016
Im Süden Japans ist mitten in einer Millionen-Stadt eine fünfspurige Straße teilweise eingestürzt. Quelle: dpa
Anzeige
Tokio

Ein riesiges Loch hat sich in der japanischen Millionen-Stadt Fukuoka in einer fünfspurigen Straße aufgetan. Der etwa 30 Meter breite Krater gabden Blick auf Stützpfeiler angrenzender Gebäude frei. Auf Fernsehbildern war zu sehen, wie in den frühen Morgenstunden zunächst zwei einzelne Löcher im Asphalt immer größer wurden.

Schlammiges Wasser sickert in den Krater, der mindestens 30 Meter lang, 27 Meter breit und 15 Meter tief sein soll. Quelle: afp

Das Loch, das schließlich so breit wie die Straße war, klaffte in der Nähe des Hakata-Bahnhofs, dem wichtigsten Bahnhof der Stadt. Aufnahmen zeigten, wie schlammiges Wasser aus dem Grund in den Krater sickert, der mindestens 30 Meter lang, 27 Meter breit und 15 Meter tief sein soll. Berichte über Verletzte gab es zunächst nicht.

Krater ist zwei Stockwerke tief

Die Bewohner in den umliegenden Häusern wurden in Sicherheit gebracht, weil es Anzeichen für Einsturzgefahr gab. Auch öffentliche Plätze wurden abgesperrt und die Bevölkerung dazu aufgerufen, wegen möglicher Gaslecks kein offenes Feuer anzumachen.

Die Einsturzstelle wurde weiträumig abgesperrt. Quelle: dpa

Der Vorfall verursachte einen Stromausfall. Auch die Gas- und Wasserversorgung und der Verkehr in der Gegend wurden unterbrochen, berichtete der Sender NHK. „Plötzlich war der Strom weg und ich hörte ein lautes ,Bumm’. Ich ging hinaus und sah das große Loch“, berichtete ein Bewohner aus einem nahen Haus.

Der Krater wurde noch tiefer und war am Vormittag zwei Stockwerke tief. Er füllte sich mit Wasser aus zerbrochenen Rohren.

Bahnhof ist Verkehrsknotenpunkt

Die Verkehrsbehörde der Stadt erklärte, das Loch in der Straße könne mit Erweiterungsarbeiten für eine U-Bahn zusammenhängen. Die Bauarbeiten wurden eingestellt, als Arbeiter steigendes Grundwasser in der Grube bemerkten, wie Medien berichteten.

Kurz darauf hätten sich die Löcher in der Straße aufgetan. Bürgermeister Soichiro Takashima kündigte eine Untersuchung an. Fukuoka ist die größte Stadt auf der südlichsten japanischen Hauptinsel Kyushu. Ihr Bahnhof ist ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt, an dem auch Hochgeschwindigkeitszüge halten.

Die Bewohner in den umliegenden Häusern wurden in Sicherheit gebracht, weil es Anzeichen für Einsturzgefahr gab. Quelle: dpa

Von dpa/afp/RND/zys

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige