Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Geistig Behinderter stirbt im Feuer
Nachrichten Panorama Geistig Behinderter stirbt im Feuer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:35 06.11.2016
Jede Hilfe kommt zu spät: Feuerwehrkräfte können den Heimbewohner nur noch tot bergen. Quelle: dpa
Anzeige
Fulda

Bei einem Brand in einem Behindertenheim in Fulda ist am Sonntag ein Bewohner ums Leben gekommen, vier Ordensschwestern wurden verletzt. Das Feuer brach im dritten Stock des Haupthauses aus. „Wir haben überhaupt keinen Hinweis auf die Ursache“, sagte der Geschäftsführer des Antonius-Netzwerks, Rainer Sippel. Auch deute nichts auf einen technischen Defekt hin. Am Montag nehmen Brandsachverständige ihre Untersuchungen auf.

Der Brand wurde nachts gegen zwei Uhr mit dem Alarm eines Rauchmelders entdeckt. Das Pflegepersonal und Ordensschwestern brachten mehrere Bewohner des Haupthauses in Sicherheit. Für einen 31-jährigen geistig behinderten Mann aber kam jede Hilfe zu spät. Er wurde in seinem Zimmer, in dem der Brand ausgebrochen war, leblos geborgen.

Erste Hilfe kommt zu spät

Sofort eingeleitete Reanimationsmaßnahmen blieben nach Polizeiangaben erfolglos. Der Bewohner lebte schon seit seiner Jugend in der Einrichtung des Antonius-Netzwerks. Er besuchte dort die Schule, erhielt eine Ausbildung und arbeitete auf dem Antonius-Hof in der Landwirtschaft.

In dem dritten und obersten Stockwerk des Gebäudes gibt es elf Einzelappartements für sechs behinderte Menschen und fünf Schwestern des katholischen Ordens der Dienerinnen der Armen. Vier von ihnen erlitten eine Rauchgasvergiftung. Die Feuerwehr verhinderte, dass die Flammen auf weitere Teile des Hauses übergriffen. Die Kriminalpolizei leitete Ermittlungen ein.

Trauergottesdienst gedenkt der Opfer

„Wir sind alle sehr betroffen und schockiert und versuchen, einfach da zu sein und mit Bewohnern und Kollegen zu sprechen“, sagte Geschäftsführer Sippel. „Unsere Hauptanteilnahme gilt der Familie.“ Auch gebe es viel Mitgefühl aus der Stadt. Am Montagnachmittag will die Gemeinschaft in der Hauskapelle des Antonius-Netzwerks zu einem Trauergottesdienst zusammenkommen.

Mit rund 600 hauptamtlich Beschäftigten betreibt das Antonius-Netzwerk Inklusionsprojekte für Arbeit, Wohnen, Freizeit und Kultur. Die Einrichtung wurde erst am Freitag von Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) besucht.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Audi gerät immer stärker unter Druck: Der Autobauer soll eine weitere Manipulations-Software zur Verschleierung von Abgaswerten verwendet haben – auch in Europa.

06.11.2016

Erst hat er sie geschlagen, dann ging er selber zu Boden: Ein beherzter Tritt zwischen die Beine hat den Angriff eines Horror-Clowns in Rostock schmerzvoll beendet.

06.11.2016
Panorama Entführungsdrama in den USA - US-Farmer gesteht vierfachen Mord

Seine Nachbarn haben ihn für einen netten Farmer gehalten – eine perfekte Fassade für einen Massenmörder. Todd Kohlhepp hat den Mord an vier Menschen gestanden. Die Polizei hatte zuvor eine Frau aus seiner Gewalt befreit. Sie war zwei Monate lang in einem Container angekettet.

06.11.2016
Anzeige