Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Großvater überrollt seinen Enkel – Junge stirbt
Nachrichten Panorama Großvater überrollt seinen Enkel – Junge stirbt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:33 08.04.2017
Tragisches Unglück in Brandenburg: Ein zweijähriger Junge ist von einem Radlader überrollt worden. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Fehrbellin

Ein zweijähriger Junge ist bei einem tragischen Unfall in Fehrbellin (Brandenburg) ums Leben gekommen. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei war das kleine Kind am Sonnabend mit seinem 67 Jahre alten Großvater auf dem Areal eines landwirtschaftlichen Betriebs unterwegs.

Zur Galerie
Ein zweieinhalbjähriger Junge ist bei einem tragischen Unfall mit einem Radlader in Fehrbellin (Brandenburg) ums Leben gekommen.

Demnach fuhren sie gemeinsam in einem Radlader. Plötzlich habe sich die Tür geöffnet, und der Junge sei herausgefallen, berichtete ein Polizeisprecher nach den ersten Ermittlungen. Das Kind sei zu Boden gestürzt und vom Hinterrad überrollt worden. Der 67-Jährige habe nicht mehr reagieren können.

Ermittlungen gegen den Großvater

Obwohl ein Notarzt in einem Rettungshubschrauber herbeigeeilt sei, habe der Zweijährige nicht mehr retten gerettet werden können – der Mediziner habe nur noch den Tod des Jungen feststellen können. Der Großvater habe einen schweren Schock erlitten und sei in eine Klinik gebracht worden. Die Eltern des Kindes würden von einem Notfallseelsorger betreut.

Ersten Befragungen zufolge hatten Opa und Junge ein inniges Verhältnis. Der 67-Jährige soll häufiger mit seinem Enkel in Landmaschinen unterwegs gewesen sein. Warum es dieses Mal zu dem tragischen Unglück kam, ist noch vollkommen unklar. Die Polizei ermittelt gegen den Mann jedoch wegen fahrlässiger Tötung. Der Leichnam des Jungen soll rechtsmedizinisch untersucht werden.

Auf Weisung der Staatsanwaltschaft wurde ein Sachverständiger zur Aufklärung des Vorfalls herangezogen.

Von dpa/RND/wer

Ein junges Paar wird im Zelt überfallen, die Frau vergewaltigt, der Täter kann fliehen. Eine Woche nach dem Verbrechen nimmt die Polizei einen Mann fest. Er sieht demjenigen ähnlich, der auf einem Fahndungsfoto abgebildet ist.

08.04.2017

Notruf aus dem ICE: Ein Betrunkener greift in dem Zug zu einem Messer und verletzt einen anderen Fahrgast. Zufällig anwesende Polizisten und Soldaten schreiten ein. Das Motiv des Täters ist zunächst unklar.

08.04.2017

Nun ist es traurige Gewissheit: Das Obduktionsergebnis bestätigt den Tod der vermissten Studentin Malina K. Am Freitag war am Donauufer die Leiche einer jungen Frau entdeckt worden.

08.04.2017
Anzeige