Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Hamelner Gewaltverbrechen: Opfer aus dem Koma erwacht
Nachrichten Panorama Hamelner Gewaltverbrechen: Opfer aus dem Koma erwacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:39 28.11.2016
Der Zustand der Frau, die vor einer Woche in Hameln an ein Auto gebunden und mitgeschleift wurde, hat sich leicht gebessert (Archivbild). Quelle: Polizei Hameln-Pyrmont
Anzeige
Hameln

„Die Ärzte haben die Frau aus dem künstlichen Koma zurückgeholt“, sagte ein Polizeisprecher in Hameln am Montag. Die 28-Jährige reagiere auf Ansprache, könne sich aber nicht äußern. Das bestätigte am Montag auch der Hannoversche Oberstaatsanwalt Thomas Klinge. „Mitarbeiter der Klinik haben uns erzählt, dass sie auf Ansprache reagiert hat. Das wäre eine schöne Nachricht. Darauf haben wir alle gehofft.“ Der Bruder des Opfers sagte der „Deister- und Weserzeitung“, seine Schwester habe ihn erkannt.

Der Ex-Lebensgefährte der Frau steht im Verdacht, sie am Sonntag vergangener Woche im Streit um den gemeinsamen Sohn zunächst mit Messerstichen verletzt zu haben. Dann soll er sie mit einem Seil ans Auto gebunden und 250 Meter weit über die Straße geschleift haben.

Das zweijährige Kind saß während der Fahrt im Auto. Der Mann befindet sich wegen des Verdachts auf versuchten Mord in Untersuchungshaft. Das genaue Motiv für die Tat ist weiter unklar.

Von dpa/RND/doe

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Fall der Anfang November bei Freiburg getöteten Joggerin Carolin G. wurde ein bislang vermisster Laufschuh der Frau gefunden. Für Hinweise zur Aufklärung des Mordfalls sind 25.000 Euro in Aussicht gestellt.

28.11.2016

Der „Buchhalter von Auschwitz“ leistete Beihilfe zu Hunderttausenden Morden. Das Landgericht Lüneburg verurteilte den 95-Jährigen zu vier Jahren Haft. Jetzt hat der Bundesgerichtshof das Urteil bestätigt. Damit können auch andere Handlanger des Holocausts zur Rechenschaft gezogen werden.

28.11.2016

Fragen, Wünsche, Sorgen – Zehntausende Kinder teilen jedes Jahr ihre Gedanken mit Weihnachtsmann und Christkind. Was die Kleinen besonders bewegt, lesen Sie hier.

28.11.2016
Anzeige