Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Handynutzung im Kino führt zu Prügelei
Nachrichten Panorama Handynutzung im Kino führt zu Prügelei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:30 05.03.2017
Handynutzung im Kino: In Kaiserslautern führte das nun zu einer handfesten Auseinandersetzung. Quelle: sl
Anzeige
Kaiserslautern 

Eine 29-jährige Kinobesucherin benutzte im pfälzischen Kaiserslautern in Mobiltelefon während eines Kinobesuchs so intensiv, dass daraus ein Polizeieinsatz resultierte. Nach Angaben der Beamten hatte die Frau während der Filmvorführung so intensiv ihr Telefon genutzt, dass sich erst die 21 Jahre alte Sitznachbarin und später ein Kinomitarbeiter erfolglos beschwerten. Da die Handynutzerin weiterhin Nachrichten mit ihrem Gerät versendete und sich angeregt mit ihren Freundinnen unterhielt, stand die 21-jährige Sitznachbarin auf, um zum Saalausgang zu gehen. Die redselige Handy-Nutzerin stellte ihr ein Bein, die 21-Jährige schlug nach ihr. Schließlich wurde die Polizei wegen des Streits ins Kino gerufen, wo die Beamten schließlich die Personalien der streitbaren Frauen aufnahmen. Beide hatten sich im Streit gegenseitig beleidigt und leichte Verletzungen zugefügt. Der Kinoabend endete für die Frauen mit wechselseitigen Strafanzeigen.

Von RND/dpa

Die Babyleiche lag in einer Plastiktüte: In Niedersachsen haben Müllsammler einen toten Säugling auf einem Komposthaufen gefunden. Die Polizei ermittelt.

04.03.2017

Der Chef steht im Anzug vorn, seine Mitarbeiterinnen bleiben dahinter und tragen kniefreie Kleider – ist das sexistisch und frauenfeindlich? Das warf eine Publizistin einer Berliner Versicherungsagentur vor. Sie bekam deshalb Ärger – von den Mitarbeiterinnen.

04.03.2017

Auf einer australischen Insel hat ein Student eine ziemlich ungewöhnliche Begegnung mit der Tierwelt gemacht: Ein Quokka lief ihm entgegen, breitete seine Arme aus, sprang hoch und lächelte – als wollte es ihn umarmen. Genau in diesem Moment machte der Mann ein Foto. Jetzt erfreuen sich Menschen weltweit daran.

04.03.2017
Anzeige