Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Herne: Polizei befürchtet weiteren Mord
Nachrichten Panorama Herne: Polizei befürchtet weiteren Mord
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:38 10.03.2017
Der 19-jährige Marcel H. aus Herne ist nach wie vor flüchtig. Quelle: Polizei Bochum
Anzeige
Herne

Der Kindermörder von Herne hat womöglich noch einen weiteren Menschen umgebracht: Darauf deutet ein Chattext des mutmaßlichen Täters hin, wie die Polizei berichtet. Demnach habe der mutmaßliche Täter geschrieben, dass er eine weitere Person, die Polizei geht von einer Frau aus, „bekämpft hat“. Sie habe mehr Widerstand als das Kind geleistet, habe der Täter geschrieben. Außerdem habe er Bank- und PC-Daten aus ihr „herausgefoltert“. Die Person habe sich als der flüchtige Mörder des neunjährigen Jungen aus Herne ausgegeben.

Zur Galerie
Nach seiner Festnahme hat der mutmaßliche Kindermörder von Herne, Marcel H., im Polizei-Verhör zu seinen Taten ausgesagt. „Er hat sich in der Nacht bei der Polizei zur Sache eingelassen“, sagte der Bochumer Oberstaatsanwalt Paul Jansen am Freitag.

Die Polizei sucht nun nach einer Frau, von deren Konto in den vergangenen Stunden möglicherweise verdächtige Abhebungen erfolgten. Laut Polizei könnte sich der Tatort im Umkreis von 80 Kilometern um Herne befinden.

Auch eine Falschmeldung könne nicht ausgeschlossen werden, so die Beamten. Die Gefahrenlage mache es aber nötig, die Hinweise ernst zu nehmen.

Der 19-jährige Marcel H. soll am Montagabend einen neunjährigen Nachbarsjungen ermordet haben. Herne steht unter Schock.

Von RND/caro/wer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In vielen Städten unterstützen Kneipenbesitzer die geplanten Proteste gegen US-Präsident Donald Trump im Juli in Hamburg. Die Gastronomen schenken dafür einen besonderen Tomaten-Schnaps aus: den „Mexikaner“. Mit den Einnahmen sollen Anti-G20-Aktionen finanziert werden.

07.03.2017

Seine Schulzeit hat er auf einer Schule für geistige Behinderung verbracht, dabei sei er in Wirklichkeit normal intelligent, sagt ein 20-Jähriger aus NRW. Deshalb hat er das Bundesland auf Schadenersatz verklagt – für entgangene Bildungschancen.

07.03.2017

In vielen Städten unterstützen Kneipenbesitzer die geplanten Proteste gegen US-Präsident Donald Trump im Juli in Hamburg. Die Gastronomen schenken dafür einen besonderen Tomaten-Schnaps aus: den „Mexikaner“.

07.03.2017
Anzeige