Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Höxter-Prozess: Angeklagter spricht von Lügengeschichten
Nachrichten Panorama Höxter-Prozess: Angeklagter spricht von Lügengeschichten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:43 14.03.2017
Der Angeklagte Wilfried W. vor Gericht. Quelle: dpa
Anzeige
Paderborn

Im Prozess um die tödlichen Misshandlungen im sogenannten Horrorhaus von Höxter hat sich der Angeklagte Wilfried W. gegen Anschuldigungen seiner mitangeklagten Ex-Frau gewehrt.

In einer Erklärung bezeichnete der 47-Jährige die Darstellungen von Angelika W. als Lügengeschichten und „hochsubjektiv eingefärbte Schilderungen“. Er habe die große Sorge, dass zu viele Schilderungen der Mitangeklagten beim Gericht hängen bleiben könnten, hieß es in einer Erklärung, die Wilfried W. am Dienstag von seinem Verteidiger vor dem Landgericht Paderborn verlesen ließ.

Es war die erste Aussage von Wilfried W. in dem Prozess. Seine Verteidiger hatten die Erklärung angekündigt, wegen einer Erkrankung einer Richterin hatte die Aussage jedoch mehrfach verschoben werden müssen.

Misshandlungen und Quälereien

Die beiden sind wegen Mordes durch Unterlassen und mehrfacher Körperverletzung angeklagt. Über Jahre hinweg soll das Duo mehrere Frauen in das Haus nach Ostwestfalen gelockt und sie dort schwer misshandelt haben. Zwei Frauen starben infolge der Quälereien.

Angelika W. hat umfassend ausgesagt und sich sowie ihren Ex-Mann belastet. Dabei schilderte sie brutale Details zu den Misshandlungen und Quälereien und auch eigene leidvolle Erfahrungen mit dem Mann. Er sei die treibende Kraft gewesen, sagte sie aus. Während dieser Aussagen hatte Wilfried W. wiederholt mit dem Kopf geschüttelt.

Von dpa/RND/zys

Ihr Abschiedsbrief berührte Menschen weltweit: „Du wirst meinen Ehemann heiraten wollen“, schrieb die US-Amerikanerin Amy Krouse Rosenthal vor wenigen Tagen – es war eine Liebeserklärung an ihren Mann und gleichzeitig eine Kontaktanzeige, mit der die todkranke Schriftstellerin eine neue Frau für ihn suchte. Jetzt ist Rosenthal gestorben.

14.03.2017

Der Nordosten der USA bereitet sich auf einen schwere Schneesturm vor: Mehr als 5300 Flüge wurden bereits gestrichen. In und um New York packen sich die Menschen dick ein. Bis zu einem halbem Meter Schnee könnte dort fallen. Dazu drohen beißende Winterwinde.

14.03.2017

Er wollte eine Anzeige wegen Diebstahls aufgeben. Aber dann stellte die Polizei fest, dass der Mann gesucht wird – ausgerechnet wegen Diebstahls. Jetzt muss er 60 Tage im Gefängnis absitzen.

13.03.2017
Anzeige