Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Horrorfahrt im Saarland endet an der Hauswand
Nachrichten Panorama Horrorfahrt im Saarland endet an der Hauswand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:16 24.08.2017
Der Fahrer eines schwarzen Golfs war am späten Mittwochnachmittag in Saarwellingen von der Fahrspur abgekommen. Quelle: imago stock&people
Saarwellingen

Bei einem schweren Unfall im saarländischen Saarwellingen ist am Mittwochabend eine 43 Jahre alte Frau ums Leben gekommen. Ein zwölfjähriges Kind wurde schwer, fünf weitere Menschen leicht verletzt. Der Unfall ereignete sich im Geschäftszentrum des Orts.

Ein 26 Jahre alter Mann hatte der Polizei zufolge gesundheitliche Probleme am Steuer seines Autos und raste ungebremst gegen einen Wagen, in dem die Frau und das Kind saßen. Anschließend rammte er drei weitere Fahrzeuge - vier weitere Menschen wurden leicht verletzt.

Polizei: Keine Absicht

„Der Unfallwagen geriet danach auf den Gehweg“, sagte ein Polizeisprecher am Morgen, „Passanten wurden dabei nicht verletzt“.

Im saarländischen Saarwellingen ist ein Auto durch eine mit Läden gesäumte Straße gerast. Eine Frau stirbt, mehrere Menschen werden verletzt. Die Polizei geht nicht von Absicht aus.

Laut Medienberichten soll der Wagen insgesamt neun Fahrzeuge gerammt haben, ehe seine Horrorfahrt an einer Hauswand endete.

Der Unfallfahrer kam mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus. „Die Art der medizinischen Notsituation wird derzeit noch mit den Ärzten im Krankenhaus und mit dem Hausarzt des Mannes geklärt“, sagte der Sprecher.

Mutwilligkeit könne aber ausgeschlossen werden. Nach Angaben von Zeugenaussagen sei der Unfallverursacher mit „sehr hoher Geschwindigkeit“ die Geschäftsstraße entlang gefahren. Inwieweit diese Angaben stimmen, müsse allerdings noch geprüft werden.

Von dpa/RND/zys