Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Hund legt Flugverkehr lahm und wird erschossen
Nachrichten Panorama Hund legt Flugverkehr lahm und wird erschossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:30 17.03.2017
16 Flüge hingen in Auckland fest, weil ein Hund über das Flughafengelände rannte und sich nicht einfangen ließ (Symbolbild).  Quelle: dpa
Anzeige
Auckland

 Der Hund namens Grizz war eigentlich für Rauschgiftkontrollen im Einsatz, riss sich aber los und rannte dann auf der Start- und Landebahn umher. Alle Versuche, ihn einzufangen, blieben ohne Erfolg. Schließlich wusste sich der Sicherheitsdienst nur noch dadurch zu helfen, dass man das erst zehn Monate alte Tier erschoss.

Tödlicher Schuss nach drei Stunden

Ein Sprecher des Sicherheitsdienstes, Mike Richards, sagte: „Wir haben alles versucht: Fressen, Spielzeug, andere Hunde. Aber nichts hat geholfen. Er ließ niemanden an sich heran.“ Wegen des streunenden Hundes hingen insgesamt 16 Flüge mit Hunderten Passagieren fest. Der tödliche Schuss sei nach drei Stunden die letzte Rettung gewesen. „Unsere Gedanken sind beim Hundehalter“, schrieb der Flughafen auf Twitter.

Auf die Frage, warum der Hund nicht einfach betäubt worden sei, hieß es, auf dem Flughafen habe es keine Betäubungsgewehre gegeben. Dafür wurde der Sicherheitsdienst von Tierschützern kritisiert. Der Airport müsse ein Betäubungsgewehr haben, sonst hätte er es sich auch von einem Zoo leihen können, sagte ein Sprecher der Tierschutzorganisation des Landes dem "New Zealand Herald".

Der Flughafen wurde auf seiner Facebookseite von Nutzern scharf kritisiert. Die Mitarbeiter seien für das Tier verantwortlich gewesen, schrieb zum Beispiel ein Mann.

Von dpa/RND/wer

Tragisches Unglück in den USA: Eine junge Frau ist bei einem Foto-Shooting ums Leben gekommen. Ein Zug überrollte die 19-Jährige, als sie auf den Gleisen für einen Fotografen posierte. Sie bezahlte ihren Traum von einer Model-Karriere mit dem Leben.

17.03.2017

Der Eierproduzent Heidegold ruft rund 100.000 braune Eier aus Bodenhaltung zurück, die vor allem bei Netto verkauft wurden. An den Schalen von Eiern aus zwei Chargen seien bei amtlichen Proben Salmonellen festgestellt worden.

16.03.2017

Fünf Monate nach der Vergewaltigung einer 90 Jahre alten Frau in Düsseldorf hat ein junger Mann die Tat gestanden. Vor dem Landgericht schilderte er das Martyrium seines Opfers. Trotz seiner 19 Jahre hat er bereits ein erschreckendes Vorleben.

16.03.2017
Anzeige