Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Hunderte Reisende stranden am Flughafen in Istanbul
Nachrichten Panorama Hunderte Reisende stranden am Flughafen in Istanbul
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:31 11.01.2017
Weil die Maschinen am Boden bleiben, bilden sich am Airport lange Schlangen an den Ticketschaltern. Quelle: dpa
Anzeige
Istanbul

An dem Airport bildeten sich lange Schlangen vor den Ticketschaltern und bei der Ausgabe von Hotelgutscheinen für gestrandete Fluggäste. Dabei kam es vereinzelt zu Streit, lautstarken Auseinandersetzungen und Rangeleien unter den Reisenden und mit dem Personal. Einige Passagiere warteten bereits mehrere Tage auf ihre Weiterreise.

Zur Galerie
Ein Flughafenmitarbeiter versucht die Scheiben des Cockpits eines Flugzeugs der Turkish Airlines auf dem Atatürk International Airport vom Schnee zu befreien.

Seit Beginn der starken Schneefälle in Istanbul in der Nacht zu Samstag wurden am Atatürk-Flughafen - dem größten Flughafen des Landes und dem zentralen Drehkreuz für Turkish Airlines - Hunderte Flüge gestrichen.

Stärkster Schneefall seit 30 Jahren

In den vergangenen Tagen fiel nach einem Bericht der Zeitung „Hürriyet“ in manchen Bezirken der Millionenmetropole mehr als ein Meter Schnee. Das Blatt sprach vom stärksten Schneefall in Istanbul seit 30 Jahren. Am Dienstag setzte Tauwetter ein. Turkish Airlines strich in Folge des schlechten Wetters auch am Mittwoch noch Dutzende Flüge. Davon waren vor allem Inlandsrouten betroffen.

Von RND/ton/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fast zwei Stunden mussten Passagiere einer Achterbahn in der Hitze ausharren, bevor die Feuerwehr sie aus dem defekten Fahrgeschäft retten konnte. Es handele sich um einen „gewöhnlichen Sicherheitsstopp“, betonte der Manager des australischen Freizeitparks.

11.01.2017

Zum ersten Mal hat ein US-Bundesgericht einen Menschen wegen eines Hassverbrechens zum Tode verurteilt: Dylann Roof, der Todesschütze von Charleston, soll für die Ermordung von neun schwarzen Gläubigen in einer Kirche mit dem Leben bezahlen und per Todesspritze hingerichtet werden, entschied eine Jury.

10.01.2017

Immer öfter passieren Unfälle mit Fahrradfahrern, die mit Elektromotor unterwegs sind. 2016 wurde ein neuer Höchststand erreicht. Ein Grund: Es steigen wieder mehr Senioren auf das Fahrrad.

10.01.2017
Anzeige