Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Todessturm „Matthew“ bedroht die USA
Nachrichten Panorama Todessturm „Matthew“ bedroht die USA
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:24 07.10.2016
Wiederaufbau auf Haiti: Die Hurrikan-Opfer beseitigen die Schäden, die „Matthew“ angerichtet hat. Die Arbeiten werden Monate dauern. Quelle: dpa
Anzeige
Miami/Port-au-Prince

Wetterbehörden warnten vor einer Bedrohung und Schäden lange nicht gesehenen Ausmaßes. Der Gouverneur des Bundesstaats Florida, Rick Scott, sprach von einem sich nähernden „Monster“. Auf seinem Weg in nordwestlicher Richtung an Floridas Ostküste hatte sich der Wirbelsturm am Freitag zunächst etwas abgeschwächt. Das US-Hurrikan-Zentrum in Miami stufte ihn von der zweithöchsten Kategorie 4 auf 3 herab. Trotzdem sei „Matthew“ weiter „extrem gefährlich“.

Die US-Ostküste bereitet sich auf den Sturm vor. Hausbesitzer haben ihre Fenster mit Brettern vernagelt und haben eine klare Botschaft an Hurrikan „Matthew“. Quelle: imago

Seine fiese Fratze zeigte der Wirbelsturm in der Karibik und verwüstete mit Haiti eines der ärmsten Länder dieser Welt. Allein in dem am stärksten betroffenen Department Sud sind mindestens 283 Menschen getötet worden.

Wetterdienst warnt vor katastrophalen Schäden

Am Freitagmorgen befand sich „Matthews“ Zentrum den Angaben zufolge 70 Kilometer östlich der Küstenstadt Vero Beach in Florida. Die Experten rechneten damit, dass das Auge des Sturms in der Nacht zum Sonnabend (Ortszeit) entweder dicht an der Küste vorbeiziehen werde oder auch auf Land treffen könnte. Am Samstag sollte der Sturm die Küsten Georgias und South Carolinas passieren. Der US-Wetterdienst warnte, dass die extremen Winde bei einem Landfall katastrophale Schäden verursachen könnten und eine immense Lebensbedrohung darstellten. Auch die sogenannte Space Coast mit dem Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida galt als besonders gefährdet.

Die pure Naturgewalt: Auf Haiti entwurzelte Hurrikan „Matthew“ zahllose Bäume. Quelle: afp

US-Präsident Barack Obama hat bereits den Notstand für Florida, South Carolina und Georgia verhängt. Dort wurden schwere Sturmfluten, Überschwemmungen, Stromausfälle für Hunderttausende Bewohner und massive Zerstörungen befürchtet. Allein in Florida waren 1,5 Millionen Menschen aufgefordert, sich in Sicherheit zu bringen, weitere Hunderttausende in Georgia und South Carolina – die größte Zwangsevakuierung seit dem schweren Sturm „Sandy“ im US-Osten im Jahr 2012.

Gouverneur: „Dieser Sturm wird euch töten“

„Bringt euch in Sicherheit, dies ist eure letzte Chance. Bleibt weg von den Stränden“, appellierte Gouverneur Scott an die Küstenbewohner Floridas und warnte eindringlich: „Dieser Sturm wird euch töten.“ Es gehe um Leben und Tod. Nach Wetterdienstangaben könnten die Verwüstungen des Sturms einige Gegenden Zentral-Floridas „für Wochen oder Monate unbewohnbar“ machen.

Die Hauptstadt der haitianischen Region Grand’Anse, Jérémie, seien weite Teilen zerstört, sagte der Länderdirektor der Hilfsorganisation Care, Jean-Michel Vigreux. Alle Telefonverbindungen und die Stromversorgung seien zusammengebrochen. „80 Prozent der Häuser liegen in Trümmern. Die einzige Verbindungsstraße ist unpassierbar, und den Menschen gehen langsam Nahrung und Geld aus.“

In Amerika geht die Angst um. Die Bewohner schützen ihre Häuser, US-Präsident Obama hat bereits den Notstand ausgerufen. Quelle: GETTY

Nach Angaben der Vereinten Nationen waren 1,5 Millionen Menschen in Haiti von dem Hurrikan betroffen, 350.000 benötigten Soforthilfe.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kein neues Silvester-Chaos an Silvester – so lautet die Devise in Köln. Mit aller Macht wollen Stadt und Polizei eine Wiederholung der Übergriffe verhindern. Nun legen sie Details zu ihrem Sicherheitskonzept vor.

06.10.2016

Irmela Mensah-Schramm reißt Nazi-Aufkleber ab und übersprüht rechte Graffiti, seit 30 Jahren schon. Eine Staatsanwältin will sie nun aber bremsen – weil die 70-jährige angeblich das Eigentum anderer Menschen beschädigt habe.

06.10.2016
Panorama Schlimmster Hurrikan seit 2007 - Matthew stürmt auf Florida zu

Nachdem der Hurrikan „Matthew“ in Haiti eine Schneise der Verwüstung hinterließ, nimmt er jetzt Kurs auf die Ostküste Floridas. Mehr als zwei Millionen Menschen werden evakuiert. 1500 Nationalgardisten sind allein in Florida im Einsatz.

06.10.2016
Anzeige