Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama „Ich spüre ein großes schwarzes Loch“
Nachrichten Panorama „Ich spüre ein großes schwarzes Loch“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:35 14.03.2018
Der Astrophysiker Stephen Hawking ist tot. Quelle: imago/ZUMA Press
Anzeige
Hannover

Er galt als einer der größten Wissenschaftler unserer Zeit. Jetzt ist Stephen Hawking mit 76 Jahren gestorben. Weltweit äußerten Prominente ihre Trauer über seinen Tod.

Der britische ESA-Astronaut Timothy Peake schrieb auf Twitter: „Er inspirierte Generationen, hinter unseren eigenen Blauen Planeten zu schauen und unser Verständnis vom Universum zu erweitern. Seine Persönlichkeit und sein Genie werden schmerzlich vermisst werden. Meine Gedanken sind bei seiner Familie.“

Und Mayim Bialik, die Amy Farrah Fowler in der Serie „The Big Bang Theory“ spielt, erklärte, dass sie sich der Gemeinschaft anschließt, die den Verlust des größten Physikers unserer Zeit betrauert.

Sängerin Katy Perry twitterte, sie verspüre „ein großes schwarzes Loch“ in ihrem Herzen.

Und auch Bundeswirtschaftminister Peter Altmaier nahm Anteil und twitterte, „Stephen Hawking ist nicht gestorben, sondern nur in ein Paralleluniversum entflohen“.

Von nl/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Fall der wegen des tödlichen Giftgasanschlags auf Tokios U-Bahn im Jahre 1995 und anderer Verbrechen zum Tode Verurteilten gibt es Anzeichen für bevorstehende Hinrichtungen.

14.03.2018
Panorama Genialer britischer Physiker - Stephen Hawking ist tot

Ein Leben nach dem Tod – daran glaubte Stephen Hawking nicht. Für ihn war das menschliche Gehirn ein Computer, die Idee vom Jenseits etwas für Menschen, die Angst im Dunkeln haben. Dazu zählte er sich nicht.

09.04.2018

Für Lutz Bachmann wird es unbequem: In einem Tweet zur Tötung der 14-Jährigen Keira hat sich der Pegida-Gründer zu Beschuldigungen gegen einen Tatunbeteiligten hinreißen lassen. Jetzt ermittelt die Polizei wegen übler Nachrede, falscher Verdächtigung und Volksverhetzung.

13.03.2018
Anzeige