Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Immobilienscout verkauft Haus auf dem Mars
Nachrichten Panorama Immobilienscout verkauft Haus auf dem Mars
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:49 23.11.2017
Das futuristische „Haus“ Quelle: Screenshot Immobiienscout24.de
London/Berlin

Wer hätte das nicht gern? „Das eindrucksvollste Gebäude im Umkreis von 55 Millionen Kilometern.“ Explodierende Mieten, Spekulationsblasen und raffgierige Vermieterfirmen machen die weltliche Wohnungs- und Eigenheimsuche madig. Wer darauf keine Lust mehr hat, kann sich für 890 Millionen Euro jetzt ein Haus auf dem Mars kaufen. Das Portal Immobilienscout24 hat den Erstbezug für 2060 freigegeben und eine Beschreibung für die Immobilie verfasst, die sich nicht anders beschreiben lässt als komödiantisches Gold.

Inklusive Retro-Einbauküche

Die wichtigste Frage ist natürlich, wie das Überleben dort oben gesichert werden soll. Die Sonne erzeugt die nötige Energie über Solarzellen und das gefrorene Eis im Boden des Mars das Trinkwasser. Allerdings muss man die Solarzellen selbst reinigen. „Eine entsprechende Ausbildung werden Sie bis 2060 sicher ohne Probleme absolvieren können“, heißt es in der Beschreibung. Sollte eines der Sicherheitssysteme ausfallen, „haben Ihre Erben Anrecht auf Wiedergutmachung.“ Auch hier ist offensichtlich an viele Optionen gedacht worden. Für die körperliche Fitness kann man die künstliche Schwerkraft erhöhen und „den tollen Trainingseffekt“ genießen und auch gesundes Essen ist kein Problem: „Besonders stolz sind wir auf die antike Retro-Einbauküche aus den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts“. Auch wenn man primär wohl für sich selber kochen wird.

Ein Kontrastpunkt: Die Retro-Küche setzt sich vom Rest der Einrichtung ab. Quelle: Screenshot Immobiienscout24.de

Aliens wollen sich Eier borgen und das Internet ist auch gut

Außer man bekommt unerwarteten Besuch: „Sollte sich dieser ankündigen, gibt es eine Gegensprechanlage mit eingebauter Dolmetsch-Funktion – sie sorgt für reibungslose Kommunikation auch mit extra-terrestrischen Wesen, die ganz sicher ausschließlich aus nachbarschaftlichen Motiven bei Ihnen vorstellig werden – um sich drei Eier zu borgen zum Beispiel.“ Der Hausbesitzer könnte mit dem Besuch auch spazierengehen, um sich die Zeit zu vertreiben. Zum Beispiel im „Naherholungsgebiet ’Tempe Terra’, das in einigen fußläufigen Sprüngen(!) zu erreichen ist und zu ausgedehnten Spaziergängen und entspannten Sonnenbädern bei -56 bis maximal 0 Grad Celsius einlädt.“ Zur Lage schreibt Immobilienscout24: „Vergessen Sie irdische Ärgernisse wie verschwundene Pakete, die der Auslieferer in der weiteren Nachbarschaft abgegeben hat, überfüllte Einkaufszentren vor einem Feiertag oder schmelzende Polkappen!“ Und auch die Internetverbindung soll mit 50 MBit pro Sekunden ausreichend gut sein. Das ist allerdings bisher nur ein angenommener Wert, wie das Unternehmen erklärte.

Alles nur ein Witz? Nicht ganz

Stellt sich natürlich die Frage, was das Ganze soll. Ein Scherz? Ein Marketingstunt? Nicht ganz. In einer Kooperation mit dem renommierten britischen Fernsehsender National Geographic ist die Idee zu dem Haus entstanden. Der Sender hatte 2016 eine sechsteilige Dokumentation namens „Mars“ ausgestrahlt, die das Leben auf und die Reise zu dem Planeten abgebildet hat. Daraufhin ist der Sender auf das Immobilienportal zugekommen und hatte angefragt, ob hier nicht ein Inserat entstehen könnte. Die Beschreibung stammt von Immobilionscout24 selbst und enthält neben den humoristischen Elementen auch viele wahrheitsgetreue Annahmen. Unter anderem wie die Versorgung der Menschen funktionieren könnte und Gebäude auf dem Mars aussehen würden. Ein Verweis auf National Geographic findet sich allerdings nicht. Dafür kann man eine 360-Grad-Besichtigung auf der Internetseite machen. https://www.immobilienscout24.de/expose/91123373#/

Von Jan Heemann / RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf einigen Boardkarten findet sich bei näherem Hinsehen ein rätselhaftes Kürzel. Wer auf einer Reise in die USA die Buchstaben "SSSS" auf seinem Ticket entdeckt, auf den wartet bei der Einreise ein besonderer Empfang.

23.11.2017

Wegen Terrorverdachts hat die Polizei im Raum Augsburg mehrere Wohnungen durchsucht. Die Verdächtigen sitzen seit Juni in türkischer Untersuchungshaft.

23.11.2017

Mehrmals sticht der 14-Jährige auf sein Opfer ein. Der 22-Jährige wird lebensgefährlich verletzt – muss notoperiert werden. Der Täter? Gleichgültig. Laut Medienberichten sagt er den Beamten, die ihn nach der Tat aufgreifen: „Ist mir doch egal, er hat es verdient, außerdem bin ich erst 14.“ Jetzt wird er dem Haftrichter vorgeführt.

23.11.2017