Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama In diesen Städten ist das Sterben am teuersten
Nachrichten Panorama In diesen Städten ist das Sterben am teuersten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:19 16.09.2016
Gebühren für Beisetzung und Trauerhalle variieren in deutschen Städten enorm. Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Kassel/Berlin

Die Domstadt Köln ist in Deutschland die teuerste Stadt zum Sterben. Dies geht aus einer Erhebung des Berliner Online-Bestatters Mymoria unter Berufung auf die Verbraucherinitiative Bestattungskultur Aeternitas hervor. Demnach werden für Gebühren für Beisetzung, Trauerhalle und ein Erdreihengrab in der Rhein-Metropole rund 2600 Euro fällig, ein Urnengrab kostet etwa 2400 Euro. Es folgen Dortmund und Frankfurt mit je rund 2500 Euro für ein Erdreihengrab.

Günstiger ist es in Berlin (987 Euro) oder Chemnitz (905 Euro). Bei den Urnenreihengräbern ist Frankfurt an der Oder mit knapp mehr als 400 Euro am günstigsten. In Berlin kostet solch ein Grab rund 780 Euro.

Finanzielle Belastung für Trauernde

Im Durchschnitt liegen die Kosten in Deutschland der Erhebung zufolge bei einem Erdreihengrab bei 1875 Euro, bei einem Urnenreihengrab sind es 1185 Euro.

Außer den Kosten für Friedhofsverwaltung müssen Trauernde aber noch mit weiteren finanziellen Belastungen rechnen, zum Beispiel durch den Bestatter für den Sarg oder die Urne und den Steinmetz für einen Grabstein.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Immer häufiger werden Bahn-Mitarbeiter Opfer körperlicher Gewalt. Jetzt will der Konzern gegensteuern: Zugbegleiter sollen mit Pfefferspray ausgerüstet werden. „Wir lassen uns von durchgeknallten Menschen nicht länger auf dem Kopf herumtanzen“, kündigte Sicherheitschef Hans-Hilmar Rischke an.

16.09.2016

Die Polizei in Columbus (US-Bundesstaat Ohio) hat einen 13-jährigen Jungen erschossen. Er war mit einer Waffen-Attrappe unterwegs – wie sich erst später herausstellte.

15.09.2016

Wegen sich häufender Beschwerden im Zusammenhang mit dem kostenlosen WLAN in New York schränkt der Betreiber die Dienste ein. Die Internet-Säulen waren erst im Frühjahr in Betrieb genommen worden.

15.09.2016
Anzeige