Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Italienische Rettungskräfte suchen weiter
Nachrichten Panorama Italienische Rettungskräfte suchen weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:50 22.01.2017
Rettungskräfte am Hotel Rigopiano im italienischen Farindola. Quelle: The National Alpine Cliff and Cave Rescue Corps/AP/dpa
Anzeige
Farindola

Auch vier Tage nach dem Lawinenunglück am zerstörten Berghotel Rigopiano sim italienischen Farindola suchen die italienischen Rettungskräfte weiter fieberhaft nach Vermissten. Die Einsatzkräfte hätten die Nacht über durchgearbeitet, um die 23 noch verschütteten Menschen zu finden, sagte die oberste Krisenmanagerin des nationalen Zivilschutzes, Immacolata Postiglione. Bis Sonnabend-Abend waren elf Menschen lebend aus Trümmern und Schnee geborgen worden. Mindestens fünf Menschen kamen ums Leben.

Bei der Suche versuchen die Spezialisten, Handy-Signale unter dem Geröll zu orten und Vermisste so gezielter lokalisieren zu können. Postiglione beschrieb dieses Vorgehen als „chirurgischen Eingriff“, der ein weiteres Einstürzen des Gebäudes verhindern solle.

Eine gewaltige Lawine hatte am Mittwoch das auf 1200 Metern Höhe am Fuße des Gran-Sasso-Massivs gelegene Vier-Sterne-Hotel nach einer Erdbebenserie verschüttet und Teile mitgerissen. Trümmer und Möbel wurden in bis zu 400 Metern Entfernung vom Hotel gefunden.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Fahrer der Tram hatte eine kleine Pause eingelegt, um ein WC aufzusuchen. Diesen Moment nutzte ein Unbekannter – und fuhr mit der Straßenbahn davon.

22.01.2017

Es ist ein Wettlauf gegen die Zeit: Katastrophenhelfer suchen am zerstörten Hotel in den Abruzzen in eisiger Kälte weiter nach Vermissten. Es sind noch viele, die unter Schnee und Trümmern verborgen liegen.

18.12.2017

Der britische Prinz William (34) will im Sommer seinen Job als Rettungspilot aufgeben und sich voll auf seine repräsentativen Aufgaben konzentrieren. Außerdem wird er mit seiner Familie aus dem bisherigen Familiensitz in Ostengland nach London umziehen, wo Prinz George dann die Schule besuchen soll.

21.01.2017
Anzeige