Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Jennifer Lawrence: „Das sind die Gesichter des Hasses“
Nachrichten Panorama Jennifer Lawrence: „Das sind die Gesichter des Hasses“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:10 15.08.2017
Jennifer Lawrence.  Quelle: AP
Anzeige
Los Angeles

 Hollywoodstar Jennifer Lawrence (27) stellt sich hinter eine Internetkampagne, die die Teilnehmer der eskalierten Demonstration in Charlottesville vom Wochenende identifizieren will. „Das sind die Gesichter des Hasses“, schrieb Lawrence am Montagabend auf Facebook zu Fotos einiger Demo-Teilnehmer.

„Schaut genau hin und poste die Namen derjenigen, die du erkennst“, forderte sie ihre Fans auf. Und an die Adresse der Rechtsextremisten schrieb sie: „Im Internet könnt ihr euch nicht verstecken, ihr erbärmlichen Feiglinge.“ Mehr als 100.000 Follower reagierten innerhalb der ersten zwölf Stunden.

Die Kampagne „Yes, You're Racist“ (übersetzt: „Ja, du bist Rassist“) versucht, mit Hilfe von Followern alle Teilnehmer der Kundgebung ausfindig zu machen.

Am Samstag war es bei der Demonstration in der Universitätsstadt Charlottesville (US-Bundesstaat Virginia) zu gewalttätigen Auseinandersetzungen gekommen. Nach der Attacke eines mutmaßlichen Rechtsextremisten mit einem Auto starb eine 32-jährige Frau, 19 Menschen erlitten teils schwere Verletzungen. Zwei Polizisten starben zudem bei einem Hubschrauberabsturz.  

Präsident Donald Trump wurde für seine späte Reaktion auf die Ereignisse kritisiert. Erst zwei Tage später distanzierte er sich deutlich von rechtsextremen Gruppierungen. „Rassismus ist böse und diejenigen, die in seinem Namen Gewalt anwenden, sind Kriminelle und Verbrecher“, sagte Trump am Montag.

Nicht nur Jennifer Lawrence reagierte entsetzt auf die Gewalt in der Universitätsstadt. Auch andere Promis äußerten sich entrüstet:

Von RND/dpa

Weil sie Geschlechtsverkehr mit einem ihrer Schüler hatte und dieser psychische Schäden davontrug, muss eine US-Lehrerin nun Schmerzensgeld in Höhe von einer Million Dollar zahlen. Die Summe wird sie wahrscheinlich bis an ihr Lebensende bezahlen müssen.

15.08.2017
Panorama Kunstaktion gegen US-Präsidenten - Trump-Ratte folgt auf Trump-Huhn

Erst vor knapp einer Woche sorgt eine überdimensionales Anti-Trump-Huhn in Washington für Aufsehen – nun folgt die nächste XXL-Veräppelung des US-Präsidenten: In New York hat ein Künstler eine riesige Anti-Trump-Ratte aufgestellt.

15.08.2017
Panorama Ein Dollar Schmerzensgeld - Taylor Swift gewinnt Grabsch-Prozess

Eine Woche lang steht Taylor Swift in einem Gerichtssaal im Rampenlicht. Ihr Auftritt in dem Grabschprozess gegen einen DJ wirkt - die Geschworenen glauben der Sängerin. Sie will nun anderen Frauen helfen.

15.08.2017
Anzeige