Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Journalisten während der Sendung erschossen
Nachrichten Panorama Journalisten während der Sendung erschossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:26 15.02.2017
Unbekannte stürmten das Radio-Studio in San Pedro de Macorís und töteten zwei Journalisten (Symbolbild). Quelle: dpa
Anzeige
Santo Domingo

Unbekannte stürmten am Dienstagmorgen (Ortszeit) das Studio des Radio-Senders FM 103 in San Pedro de Macorís im Osten des Landes, wo Luis Manuel Medina gerade die Nachrichten als Facebook-Live-Video aufnahm, berichtete die Tageszeitung „El Nacional“. Der Produzent der Sendung „Milenio Caliente“ (Heißes Jahrtausend), Leónidas Martínez, sei in einem Nebenraum erschossen worden. Die Studio-Sekretärin wurde demnach verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Drei Männer seien festgenommen worden. Das Tatmotiv war zunächst unklar.

Im Internet kursierte ein Video des Vorfalls. Darauf ist zu sehen, wie Medina beim Verlesen der Nachrichten innehält, als von draußen Schüsse ertönen und eine Frauenstimme „Schüsse! Schüsse! Schüsse!“ ruft. Kurz darauf wurde er getötet.

Radiomoderatorenvereinigung spricht von Anschlag auf Pressefreiheit

Journalistenorganisationen spekulierten, dass die Morde mit Berichten über soziale Missstände zu tun haben könnten. Die Präsidentin der Radiomoderatorenvereinigung des karibischen Landes, Ana Daisy Guerrero, sprach von einem Anschlag auf die Pressefreiheit.

Nach Informationen von „Reporter ohne Grenzen“ riskieren Journalisten in der Dominikanischen Republik Drohungen, Gewalt und Entführungen bis hin zum Mord, wenn sie über Drogenhandel, Korruption oder organisiertes Verbrechen berichten. Hinzu kämen Polizeigewalt, willkürliche Festnahmen und Hetzkampagnen gegen unliebsame Medienvertreter.

Von dpa/epd/RND

Das Bürgerbüro von Goslar versorgt Touristen und Einwohner mit den kleinen, bunten Flaggen für das Kennzeichnen der Exkremente.

15.02.2017

Vanessa Münstermann ist ein Kämpfertyp: Vor einem Jahr verätzte ihr Ex-Freund sie mit Schwefelsäure. Doch die 28-Jährige will sich nicht verstecken. Sie gründet einen Verein, um ähnlich entstellten Menschen Mut zu machen.

15.02.2017

Er war gerade Vater geworden: In Brandenburg ist ein Mann kurz nach der Geburt seiner Tochter tödlich mit dem Auto verunglückt. Nach ersten Informationen hatte er nicht im Krankenhaus bleiben können, weil dort kein Platz frei war – also fuhr er nach Hause.

15.02.2017
Anzeige