Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Karlsruher Studenten sterben bei Busunfall in Peru
Nachrichten Panorama Karlsruher Studenten sterben bei Busunfall in Peru
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:45 04.11.2017
Das Gebirge nahe der Ortschaft Huancavelica in Peru. Quelle: Wikimedia Commons | David Alexis | CC BY-SA 2.0
Anzeige
Lima

Das Unglück passierte auf dem Rückweg von der Hochzeit eines Kommilitonen: Bei einem Busunfall in Peru vor rund einer Woche sind zwei Studierende aus Baden-Württemberg tödlich verunglückt. Zwei weitere Studenten des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) waren auch in dem Bus und werden noch vermisst, wie das Landeskriminalamt in Stuttgart auf Anfrage mitteilte. Bei den zwei Toten handelte es sich um einen Mann und eine Frau.

Eine Sprecherin des KIT sagte am Samstag der Deutschen Presse-Agentur, man hoffe sehr, dass es noch Überlebende gebe. Nach peruanischen Quellen wurden bislang zwölf Tote geborgen. Mindestens 19 weitere Menschen erlitten Verletzungen, mehrere werden vermisst.

Die Bergung der Opfer gestalte sich schwierig, weil der Bus in einem extrem unzugänglichen Gebirge in einen hochwasserführenden Fluss gefallen sei, sagte ein von den Opferfamilien beauftragter Arzt dem SWR. Demnach waren gut 20 Marinetaucher im Einsatz, um die Leichen aus dem Buswrack zu holen. Dem Bericht zufolge handelt es sich bei den Studenten um zwei Frauen und zwei Männer im Alter zwischen 25 Jahren und 27 Jahren.

Ein Passagier sagte dem peruanischen Rundfunksender RPP, ein Lastwagen habe den Bus mit 45 Insassen in einer Kurve von der Straße abgedrängt. Das Fahrzeug sei daraufhin bei der Ortschaft Huancavelica in die Tiefe gestürzt und im Mantaro-Fluss versunken.

Von dpa/RND

Die New Yorker Polizei ermittelt in konkreten Vergewaltigungsvorwürfen gegen den Filmmogul Harvey Weinstein, die sie als glaubwürdig einstuft. Sie sammle derzeit Beweise, um dann einen Haftbefehl zu erwirken, sagte der Chef der Kriminalpolizei, Robert Boyce, am Freitag.

03.11.2017

Weil möglicherweise Kunststoffteile darin enthalten sein können, hat das Unternehmen Vossko die tiefgekühlten Hähnchenteile „Knusper Dinos“ zurückgerufen.

03.11.2017

Massive Vorwürfe von Schülern und Ausbildern: Ein Lehrer soll an einer Berufsschule in Hannover Migranten gezielt beleidigt und drangsaliert haben. Vorgesetzte schweigen, die Schulbehörde prüft den Fall.

03.11.2017
Anzeige