Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Kinogast öffnet Bier mit Pfefferspray
Nachrichten Panorama Kinogast öffnet Bier mit Pfefferspray
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:11 01.11.2017
Kinogast versucht im Osnabrücker Kino eine Bierflasche mit einem Pfefferspray zu öffnen. Das austretende Gas schlägt 200 Menschen in die Flucht (Symbolbild).
Osnabrück

Wozu ist ein Pfefferspray eigentlich alles gut? Um eine Bierflasche zu öffnen, dachte ein Kinobesucher in Osnabrück und schlug mit dieser Idee mindestens 200 Leute in die Flucht.

Der 29-Jährige habe vor dem Filmbeginn am Montagabend mit dem Spray und der Flasche gewerkelt, sagte der Kinobetreiber der Deutschen Presse-Agentur. Damit beschädigte er die Pfefferspray-Kartusche, woraufhin Gas austrat, die Augen des durstigen Besuchers zu tränen und sein Hals zu kratzen begann. Er versuchte, das Gas aufzuhalten, indem er seinen Finger auf die beschädigte Stelle drückte - ohne Erfolg.

Wer zahlt für Einsatz von Polizei und Feuerwehr?

Bald stürmten alle Gäste aus dem Kinosaal. „Es war ein richtiges Chaos“, sagte der Kinochef. Er verständigte Polizei und Feuerwehr und bot den Gästen Getränke an. „Aber nach einer halben Stunde mit geöffneten Fenstern konnten wir den Film doch noch starten.“

Bei der Polizei hatten sich bis Mittwochnachmittag keine Verletzten gemeldet. Sollte dies doch noch jemand tun, könnte der Kinobesucher wegen fahrlässiger Körperverletzung belangt werden, sagte ein Polizeisprecher. Die Zentrale der Kinokette habe noch nicht entschieden, ob sie die gepfefferte Rechnung für den Polizei- und Feuerwehreinsatz selbst bezahlen oder sie an den Biertrinker weiterleiten werden, sagte der Osnabrücker Theaterleiter.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fast drei Monate ist es her, dass die Journalistin Kim Wall auf dem U-Boot von Peter Madsen ums Leben kam. Wie die junge Frau starb, ist bis heute nicht klar. Madsen hat mehrere Versionen der Geschichte präsentiert. Jetzt widerspricht seine Anwältin den Darstellungen der Polizei.

01.11.2017

Der berühmte rote australische Felsen, auch als Ayers Rock bekannt, wird zur Tabuzone: Immer wieder hatten sich Touristen der Bitte der Aborigines widersetzt, ihr Heiligtum nicht zu erklimmen. Aber der mangelnde Respekt vor den Ureinwohnern ist nicht das einzige Problem der Touren auf den markanten Berg.

01.11.2017

In der Halloween-Nacht sind in Essen mehrere Kleingruppen randalierender Männer aufeinander losgegangen. Die Polizei musste über 1000 Platzverweise aussprechen, zeitweise wurde sogar der Bahnhof gesperrt.

01.11.2017