Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Klägerin kann Anrede als Kundin nicht durchsetzen
Nachrichten Panorama Klägerin kann Anrede als Kundin nicht durchsetzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:01 14.03.2018
Marlies Krämer klagt vor dem BGH, dass Sparkassen auf ihren Formularen auch die weibliche Form von Kontoinhaber, also Kontoinhaberin, nennen müssen. Quelle: dpa
Anzeige
Karlsruhe

Der Bundesgerichtshof hat entschieden: Frauen haben kein Recht auf eine weibliche Ansprache in Formularen. Das oberste deutsche Zivilgericht wies am Dienstag in Karlsruhe die Revision einer Sparkassen-Kundin aus dem Saarland zurück. (VI ZR 143/17)

Klägerin Marlies Krämer (80) sah in männlichen Formulierungen wie „Kunde“ oder „Kontoinhaber“ einen Verstoß gegen den im Grundgesetz garantierten Gleichheitsgrundsatz. Das sieht der BGH nicht so: Mit der verallgemeinernden Ansprache in männlicher Form werde sie nicht wegen ihres Geschlechts benachteiligt. Die Anrede „Kunde“ für Frauen sei weder ein Eingriff in das Persönlichkeitsrecht noch ein Verstoß gegen den Gleichheitsgrundsatz, argumentierte das Gericht.

Die Klage der engagierten Kämpferin für Frauenrechte aus dem Saarland war schon in den Vorinstanzen erfolglos geblieben: Schwierige Texte würden durch die Nennung beider Geschlechter nur noch komplizierter, argumentierte das Landgericht Saarbrücken. Trotz ihrer Niederlage nun auch vor dem BGH denkt die kampferprobte Seniorin nicht ans Aufgeben: „Ich ziehe auf jeden Fall vor das Bundesverfassungsgericht“, hatte sie schon vorab angekündigt.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Kreml dementiert eine Beteiligung am Giftanschlag auf Skripal, doch von oberster britischer Regierungsstelle wird der Fall ganz anders dargestellt: Russland stecke „höchstwahrscheinlich“ hinter der Tat, sagt Premierministerin May.

14.03.2018
Panorama „Buchhalter von Auschwitz“ - Ehemaliger SS-Mann Oskar Gröning ist tot

Der ehemalige SS-Mann Oskar Gröning ist tot. Mit 96 Jahren starb er in einem Krankenhaus. Bekannt wurde Gröning 2015 durch einen Aufsehen erregenden Prozess, in dem er wegen Beihilfe zum Mord in 300.000 Fällen verurteilt wurde. Die Haftstrafe von vier Jahren trat er nicht mehr an.

14.03.2018

Nach gewaltsamen Unruhen zwischen Buddhisten und Muslimen hat die Regierung Sri Lankas seit Dienstag landesweit den Notstand ausgerufen. Der reisereporter erklärt, was auf Sri Lanka passiert – und was das für Urlauber bedeutet.

14.03.2018
Anzeige