Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Kollision auf der Elbe – ein Mann vermisst
Nachrichten Panorama Kollision auf der Elbe – ein Mann vermisst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:05 03.11.2016
Bei Hamburg-Ochsenwerder sind zwei Schiffe kollidiert. Ein Mann wird seitdem vermisst. Quelle: dpa
Anzeige
Hamburg

Der Unfall ereignete sich bei Hamburg-Ochsenwerder. Nach Angaben der Feuerwehr waren ein etwa zehn Meter langes Sportboot und ein fast 100 Meter langes Binnenschiff gegen 18.00 Uhr kollidiert. Rund 180 Einsatzkräfte aus Hamburg und Niedersachsen waren am Unfallort.

„Das Sportboot wurde völlig zerstört“, sagte Feuerwehr-Sprecher Torsten Wessely. Ein Mann vom Sportboot sei durch die Besatzung des Binnenschiffes aus der Elbe gerettet worden. Er berichtete, es sei ein weiterer, etwa 55 Jahre alter Mann, im Innern des Sportboots gewesen.

Taucher suchen den Mann

Das Wrack wurde per Sonar geortet, Taucher suchten nach dem Mann, bis 21.00 Uhr allerdings vergeblich. „Die Suche wird durch die Dunkelheit, das kalte Wasser der Elbe und das ablaufende Wasser erschwert“, sagte der Feuerwehrsprecher. Die Taucher könnten unter Wasser kaum noch etwas erkennen. Wie die „Hamburger Morgenpost“ später berichtete, wurde die Suche um 21.30 Uhr abgebrochen.

Weite Teile des Ufers wurden ausgeleuchtet. Zeitweilig war auch ein Polizeihubschrauber im Einsatz. Der Schubverband musste zum nahen Oortkaten fahren, da er wegen des Niedrigwassers auf Grund zu laufen drohte.

Von dpa/RND/wer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In einem offenen Brief prangert die Schauspielerin Mila Kunis den alltäglichen Sexismus in Hollywood an. Auslöser war die Aufforderung eines Produzenten, dass sie sich ausziehen solle – als sie es ablehnte, drohte er ihr.

03.11.2016
Panorama Mann warf Kinder aus dem Fenster - 15 Jahre für erbarmungslosen Vater

Es war eine unfassbare Tat: Ein Vater will seiner Frau das Liebste nehmen, was sie hat – und wirft deshalb die gemeinsamen drei Kinder aus dem Fenster. Ein Gericht hat ihn dafür zu 15 Jahren Haft verurteilt. Der Staatsanwalt hatte lebenslange Haft gefordert.

03.11.2016

Am 26. April 2016 jährt sich die nukleare Katastrophe von Tschernobyl zum 30. Mal. Der erste nach der Kernschmelze eilig errichtete Sarkophag ist längst marode. Jetzt wird eine neue, 109 Meter hohe Schutzhülle über den Reaktorblock geschoben.

29.11.2016
Anzeige