Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Kommt Verdächtiger von Kiel in die Psychiatrie?

Ehefrau angezündet Kommt Verdächtiger von Kiel in die Psychiatrie?

Nach der tödlichen Brandattacke auf eine Frau in Kronshagen bei Kiel gehen die Ermittlungen weiter. Die Staatsanwaltschaft prüft nach Angaben von Oberstaatsanwalt Axel Bieler, ob der festgenommene Verdächtige in Untersuchungshaft kommen soll oder in die Psychiatrie eingewiesen wird.

Am Tatort: Verbrannte Kleidungsstücke liegen in Kronshagen bei Kiel auf der Straße.

Quelle: dpa

Kronshagen. Nach der tödlichen Brandattacke auf eine Frau in der Kieler Nachbargemeinde Kronshagen gehen die Ermittlungen weiter. Die Staatsanwaltschaft prüft nach Angaben von Oberstaatsanwalt Axel Bieler, ob der festgenommene Verdächtige in Untersuchungshaft kommen soll oder in die Psychiatrie eingewiesen wird.

Spendenkonto „KN hilft“

Spenden für die Kinder

Eine erste Großspende in Höhe von 1000 Euro ist bereits eingangen. Wer die Aktion unterstützen möchte, kann das folgende Spendenkonto nutzen:

KN hilft e.V., Förde Sparkasse, IBAN DE05 2105 0170 1400 262000, Stichwort: „Kinder/Kronshagen“.

Das Motiv ist unklar

Die unfassbare Tat, die sich an dem tristen Dezembermittwoch um 9 Uhr ereignete, setzt Kiel und Kronshagen unter Schock. Noch Stunden danach sind die Spezialisten von der Spurensicherung an der Ecke Eichkoppelweg/Eckernförder Straße bei der Arbeit und untersuchen den Ort, an dem ein Mann seine Ehefrau angezündet haben soll. Dieses Gewaltverbrechen ist so erschütternd, dass Zeugen vom Kriseninterventionsteam der Berufsfeuerwehr und einem Polizeiseelsorger betreut werden müssen. Der 41 Jahre alte mutmaßliche Täter sitzt im Gewahrsam, schweigt zu der Tat und lässt sich von einem Anwalt vertreten, heißt es in den Kieler Nachrichten. Viele Fragen sind offen. Nichts ist bisher über das Motiv des Mannes bekannt, der mit seiner Frau vor 20 Jahren aus dem westafrikanischen Togo nach Kiel kam. Die Polizei sagt nur, dass es sich „wahrscheinlich um eine Beziehungstat“ handelt.

„Meine Gedanken sind bei den Kindern“

Die beiden waren verheiratet, lebten aber getrennt in Kiel und haben zwei Kinder im Alter von drei und sieben Jahren. Das ältere Kind besucht die Brüder-Grimm-Schule in Kronshagen, das jüngere geht in einen Kindergarten. Die Mutter war offenbar beliebt: Zeugen berichten, sie habe an der Schule einen freundlichen Eindruck hinterlassen. „Diese unfassbar grausame Gewalttat erschüttert mich zutiefst. Meine Gedanken sind bei den beiden Kindern. Sie wurden vom Jugendamt in Obhut genommen und in eine sehr erfahrene Pflegefamilie gebracht“, sagt Kiels Oberbürgermeister Ulf Kämpfer.

Die Beamten vernehmen den Tag über etwa 20 Zeugen, um sich ein genaues Bild von der Tat zu machen. Welche Berufe Frau und Mann ausüben, kann oder will die Polizei jetzt noch nicht sagen. Unklar ist zudem, warum die Tat an dieser ungastlichen Ecke geschah. Womöglich wollte die Frau das Mare-Klinikum aufsuchen und wurde von ihrem Mann verfolgt. Ein Indiz dafür könnte sein, dass ihr Wagen vor der Klinik auf dem Fußweg stand. Eine Angestellte des Mare-Klinikums, die die Tat beobachtet hatte, sagt völlig geschockt: „Ich sehe durch das Fenster eine brennende Fackel. Dann stürmen schon Ärzte aus unserem Haus und helfen der Frau.“ Auch sie spricht später mit einem Seelsorger, um dieses Bild zu verarbeiten. Andere Mitarbeiter der Klinik können nicht darüber reden, stürzen sich in ihre Arbeit, um sich abzulenken. „Das war eine gefühlte Ewigkeit, bis die Flammen aus waren“, sagt Augenzeugin Angela Hauschild. Auf der gegenüberliegenden Straßenseite hat das furchtbare Geschehen die Angestellten aus einem Bürogebäude sprachlos gemacht.

Polizei sperrte Tatort ab

Über die kurze Flucht des Mannes gibt es Informationen: Ein Mitarbeiter der Firma Friedrich Niemann erzählt, dass der Beschuldigte zunächst auf den Betriebshof gelaufen sei. Dann sei er aber umgedreht und den Eichkoppelweg in Richtung Kronshagen gerannt. „Dort ließ er sich widerstandslos festnehmen“, sagt Oliver Pohl, Sprecher der Polizeidirektion Kiel.

Die Beamten konnten schnell vor Ort sein, weil viele Zeugen nur Sekunden nach der Tat die Polizei alarmierten. Sofort war eine große Maschinerie angelaufen: Notärzte, Rettungswagen, Feuerwehren aus Kiel und Kronshagen sowie Polizei waren Augenblicke später vor Ort. Die Frau, die von Ärzten des Mare-Klinikums zunächst versorgt worden war, wurde kurz darauf in die Uniklinik gebracht und später in die Spezialabteilung für Brandverletzte nach Lübeck verlegt. Die Polizei sperrte den Tatort weiträumig ab. Die Ermittler sichten Beweisstücke wie ein Haarband und eine Mütze, die vor der Klinik liegen. Auch die stark verkohlten Decken, die auf dem Gehweg liegen, werden fotografiert, untersucht und verpackt. „Das ist für uns eine Großlage, an der bis zu 60 Beamte vor Ort und in den Kommissariaten gleichzeitig arbeiten“, sagt Pohl. Der Mann soll heute dem Haftrichter vorgeführt werden.

Von RND/dpa/KN/Günter Schellhase

Kronshagen 54.3364873 10.087652
Kronshagen
  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr