Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Mann soll Vergewaltigung von Kindern bestellt haben
Nachrichten Panorama Mann soll Vergewaltigung von Kindern bestellt haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:01 28.02.2017
In Dänemark steht seit Dienstag ein Rentner vor Gericht – er soll in 346 Fällen Vergewaltigungen und sexuellen Missbrauch von Kindern über das Internet bestellt haben. Quelle: Finn
Anzeige
Glostrup

Dem Mann wird ein unglaubliches Verbrechen vorgeworfen: Er soll jahrelang die Vergewaltigung und den sexuellen Missbrauch von Kindern über das Internet bestellt haben. Die Anklage spricht von insgesamt 346 Fällen. Dafür muss sich der 70-Jährige seit diesem Dienstag in der Gemeinde Glostrup im Nordosten des Landes vor Gericht verantworten.

Vorwurf lautet: Vergewaltigung auf Bestellung

Der Mann habe die Taten, die sich zwischen 2011 und 2016 auf den Philippinen abgespielt haben sollen, über einen Livestream verfolgt, heißt es in der Anklage. Von seinem Computer in einem Kopenhagener Vorort aus habe er bestimmen können, was mit den Kindern passieren solle.

Im Februar 2016 war der 70-Jährige wegen des Vorwurfs der „Vergewaltigungen auf Bestellung“ festgenommen worden. Seitdem sitzt er in Untersuchungshaft. Die meisten Fälle gibt der Mann zu. Für den Prozess sind 41 Verhandlungstage geplant. Ein Urteil soll im Juni fallen.

Von dpa/RND

Es gab Ärger unter Nachbarn – dann eskalierte der Streit in einer oberbayerischen Gemeinde offenbar. Am Ende liegen zwei ältere Menschen erstochen in einer Wohnung. Die Polizei hat zwei Menschen festgenommen. Ein 25-Jähriger gilt als dringend tatverdächtig.

28.02.2017

Erneut sind die Karnevals-Feiern in Rio von einem schweren Unfall überschattet worden. Ausgerechnet beim Paraden-Höhepunkt stürzte die Spitze eines Festwagens ein und verletzte elf Menschen. Der Samba-Zug musste unterbrochen werden.

28.02.2017

Es ist eine beinahe unglaubliche Geschichte: Ein Australier hat beim Autoputzen in einer Aldi-Tüte einen alten Lottoschein entdeckt. Wo andere diesen vielleicht achtlos weggeworfen hätten, packte den Mann die Neugierde. Er prüfte die Zahlen – und darf sich nun Lotto-Millionär nennen.

28.02.2017
Anzeige