Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Mann stürzt vor den Augen seines Sohnes in den Tod
Nachrichten Panorama Mann stürzt vor den Augen seines Sohnes in den Tod
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:16 02.03.2018
Mit dem Polizeihubschrauber „Edelweiß 4“ wurde die Leiche des 53-jährigen Bergsteigers aus Mecklenburg-Vorpommern geborgen. Quelle: BRK Berchtesgadener Land
Berchtesgaden

Ein Vater-Sohn-Ausflug in den Berchtesgadener Alpen ist in einer Tragödie geendet. Vor den Augen seines Sohnes ist ein 53-Jähriger nach Polizeiangaben 120 Meter tief in den Tod gestürzt.

Die beiden Männer aus Mecklenburg-Vorpommern waren Anfang der Woche zu einer mehrtägigen Schneeschuhtour im Steinernen Meer aufgebrochen, wie die Ermittler am Freitag in Bayern mitteilten. Demnach stapften die beiden am Donnerstag durch immer steiler werdendes Gelände und zogen ihre Schneeschuhe aus.

Der 24 Jahre alte Sohn ging voraus und stellte fest, dass es kaum mehr möglich war, abzusteigen. Plötzlich habe er ein Geräusch gehört. Er habe seinen Vater an sich vorbeirutschen sehen. Der 53-Jährige versuchte noch, sich an Ästen festzuhalten – vergeblich. Über eine steile Felswand stürzte er in die Tiefe.

Ein Bergwachtmann und ein Polizeibergführer bargen die Leiche mit Hilfe eines Polizeihubschraubers. Der Sohn stand unter Schock und wurde von einem Kriseninterventionsteam betreut.

Von RND/iro/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist der begehrteste Filmpreis der Welt: Wer einen Oscar gewinnt, der ist in der Regel selig vor Glück. Die meisten Promis bauen den Trophäen deshalb einen regelrechten Schrein zuhause – oder bewahren ihren Goldjungen im Badezimmer auf.

02.03.2018

Ihre Eltern haben es wegen des vielen Schnees auf den Straßen nicht mehr ins Krankenhaus geschafft. Deshalb hat die kleine Sienna Louisa im Auto in Nordengland das Licht der Welt erblickt – und trägt nun den Spitznamen „Schneebaby“.

02.03.2018

Gambias Tourismusminister Hamat Bah will keine Sextouristen. In einem Fernsehinterview sagte er, sie sollten stattdessen nach Thailand fahren. Diese Aussage sorgte für scharfe Kritik.

02.03.2018