Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Mehr als 70 Tote bei Zugunglück in Kamerun
Nachrichten Panorama Mehr als 70 Tote bei Zugunglück in Kamerun
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:24 22.10.2016
Bei einem schweren Zugunglück in Kamerun sind wahrscheinlich mehr als 50 Menschen gestorben. Quelle: AFP
Anzeige
Jaunde

Bei einem Zugunglück in Kamerun sind nach Angaben der Regierung mindestens 70 Menschen ums Leben gekommen. Hunderte weitere wurden zum Teil schwer verletzt, wie die Eisenbahngesellschaft Camrail am Samstag berichtete.

Der Zug war am Freitag in Eseka entgleist, etwa 50 Kilometer von der Hauptstadt Jaunde entfernt. Mehrere Waggons kippten zur Seite. Viele Menschen wurden noch unter den Trümmern vermutet. Die Ursache des Unglücks war zunächst unklar.

Überfüllter Zug

Aufgrund einer Sperrung der wichtigen Fernstraße zwischen den beiden Städten waren am Freitag zahlreiche Menschen auf die Bahn umgestiegen. Nach Angaben des amtlichen Rundfunksenders CRTV war der Zug überfüllt. Statt der vorgesehenen 600 habe er 1300 Passagiere befördert, berichtete „Spiegel Online“ unter Berufung auf die Nachrichtenagentur AP.

In der Nacht zum Freitag war wegen heftiger Regenfälle westlich von Jaunde eine Brücke eingestürzt. Dadurch war der Autoverkehr zwischen der Hauptstadt und der Wirtschaftsmetropole Douala zum Erliegen gekommen.

Von dpa/afp/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Geburtstermin ist in wenigen Wochen: Dirk Nowitzki wird zum dritten Mal Vater. Ob es wieder ein Junge oder ein Mädchen wird, will der Basketballer noch nicht verraten.

21.10.2016

Sie tragen Masken und bedrohen Passanten mit Baseballschlägern oder Messern: Die Polizei meldet immer mehr Angriffe von sogenannten Grusel-Clowns. Wo sie bereits zugeschlagen haben, zeigt unsere interaktive Karte.

24.10.2016
Panorama Geständnis der „Drogen-Oma“ - 80-Jährige half ihrem Sohn beim Drogenhandel

Der Prozess begann mit einem Geständnis: Eine 80-jährige Frau hat ihrem Sohn dabei geholfen, Heroin zu verkaufen. Sie sei allein gewesen, niemand habe sich um sie gekümmert, sagte sie – der Drogenhandel habe Abwechslung in ihr Leben gebracht.

21.10.2016
Anzeige