Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Messer-Angreifer sitzt in Untersuchungshaft
Nachrichten Panorama Messer-Angreifer sitzt in Untersuchungshaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:21 30.07.2017
Die Polizei sichert den Tatort in Barmbek: Ein Mann hatte in einem Supermarkt mit einem Küchenmesser um sich gestochen. Quelle: dpa
Hamburg

Gegen den Messer-Angreifer von Hamburg ist Haftbefehl erlassen worden. Der 26-jährige abgelehnte Asylbewerber sitzt nun wegen des Verdachts auf vollendeten Mord sowie fünffachen versuchten Mord in Untersuchungshaft, wie die Sprecherin der Hamburger Staatsanwaltschaft, Nana Frombach, der Deutschen Presse-Agentur sagte. Zum Tathergang oder seinem Motiv habe der Mann keine Angaben gemacht, wohl aber zu seiner Person. Für eine verminderte Schuldfähigkeit hätten sich „keine belastbaren Hinweise“ ergeben, sagte sie.

Am Freitag hat ein Mann im Hamburger Stadtteil Barmbek in einem Supermarkt um sich gestochen – und dabei einen Menschen getötet.

Innensenator Andy Grote (SPD) hatte zuvor gesagt, bei dem Mann gebe es Hinweise auf religiöse Beweggründe und islamistische Motive, aber auch auf eine „psychische Labilität“.

Der 26-jährige Palästinenser, der in den Vereinigten Arabischen Emiraten geboren wurde und 2015 als Flüchtling nach Deutschland kam, hatte am Freitag im Stadtteil Barmbek unvermittelt auf Menschen eingestochen. Ein 50-Jähriger starb. Sieben weitere Menschen wurden verletzt, einige davon schwer. Alle waren am Samstag außer Lebensgefahr.

Mehr zum Messerangriff in Hamburg

Alle Informationen rund um den Messerangriff in einem Supermarkt im Hamburger Stadtteil Barmbek lesen Sie hier:

Messerattacke in Hamburg – ein Toter

Das wissen wir über die Messerattacke in Hamburg

Attentäter war Behörden als Islamist bekannt

Polizei durchsucht Flüchtlingsunterkunft

So verfolgte Jamel Chraiet den Messerstecher

Passanten überwältigten den Angreifer

Frombach sagte weiter, der Mann sei in der Untersuchungshaftanstalt Hamburg inhaftiert und bekomme nun einen Anwalt zur Seite gestellt. Ihre Behörde sei mit der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe in Kontakt. Anfang der Woche werde darüber beraten, ob die Bundesanwaltschaft die Ermittlungen an sich zieht. Die Staatsanwaltschaft des Bundes beim Bundesgerichtshof in Karlsruhe verfolgt Straftaten gegen die innere und äußere Sicherheit, also etwa Landesverrat oder Terrorismus.

Von RND/dpa