Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 2 ° Regen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Mindestens 21 Tote durch Zyklon auf den Fidschi-Inseln

Wetter Mindestens 21 Tote durch Zyklon auf den Fidschi-Inseln

Wie viele Menschen durch den Zyklon "Winston" im Südpazifik alles verloren haben, ist noch unklar. Doch das Ausmaß der Verwüstungen wird immer deutlicher. Touristen haben dagegen Glück gehabt.

Voriger Artikel
Zu eklig: Insekten essen wollen bislang nur wenige
Nächster Artikel
Erdfall in Nordhausen: Beschädigte Gebäude nicht zu retten

Laut lokaler Medien kamen am Wochenende bei dem stärksten Zyklon, der auf Fidschi je gemessen wurde, mindestens zehn Menschen um.

Quelle: Naziah Ali

Suva. Das große Ausmaß der Verwüstungen durch Zyklon "Winston" auf den Fidschi-Inseln wird allmählich deutlich. Tausende Häuser und einige Brücken wurden beschädigt oder zerstört, wie die neuseeländische Luftwaffe nach einem Überflug auch abgelegener Südpazifik-Inseln dokumentierte.

Mindestens 21 Menschen kamen laut dem Nachrichtenportal "Fijivillage" ums Leben. Die Behörden machten zunächst keine Angaben über Opfer und Schäden.

"Winston" war der stärkste Zyklon, der je auf den Fidschi-Inseln gemessen wurde. Er tobte in der Nacht zu Sonntag mit Spitzengeschwindigkeiten von rund 300 Kilometern in der Stunde.

"Wir haben Landsleute, die kein Wasser haben, kein Dach über dem Kopf und keine öffentliche Versorgung", sagte Regierungschef Voreque Bainimarama, wie die Regierung per Facebook mitteilte. "Es ist unsere Pflicht, sie so schnell wie möglich zu versorgen." Die Versorgung der Einwohner auf den abgelegenen Inseln habe höchste Priorität. Der Strom wurde in Teilen der Hauptinseln wieder hergestellt, aber viele der mehr als 300 Inseln waren noch von der Außenwelt abgeschnitten. Vielerorts waren Wege durch Erdrutsche verschüttet.

Am Südende der Insel Taveuni seien 90 Prozent der Häuser dem Erdboden gleichgemacht, berichtete "FijiVillage". Die Menschen hätten keinen Zufluchtsort, um sich vor Wind und Regen zu schützen, sagte Schulmanager Krishna Reddy. Australien und Neuseeland versprachen eine Millionenhilfe für den Inselstaat mit 900 000 Einwohnern.

Alle Touristen seien in Sicherheit, teilte Tourismusminister Faiyaz Siddiq Koya mit. Die meisten Hotelanlagen hätten keine schweren Schäden erlitten. Der internationale Flughafen von Nadi wurde wieder geöffnet. Im Jahr kommen rund 750 000 Besucher auf die Fidschi-Inseln, die meisten aus Australien und Neuseeland.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Belantis - Infos und Events
    Belantis - Infos und Events

    Belantis - das AbenteuerReich im Herzen Mitteldeutschlands. Hier gibt es Neuigkeiten und alle Infos zu den Events! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Wave-Gotik-Treffen
    Wave Gotik Treffen

    Das Wave-Gotik-Treffen Leipzig feierte 2016 sein 25-jähriges Bestehen. Einen Rückblick mit vielen Fotos gibt es in unserem Special. mehr