Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Aus für Billig-Alkohol? So teuer könnte Bier werden
Nachrichten Panorama Aus für Billig-Alkohol? So teuer könnte Bier werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:38 04.05.2018
Schottland hat einen Mindestpreis für Alkohol eingeführt, auch in Deutschland wird über eine ähnliche Regelung diskutiert. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Die günstigste Drei-Liter-Flasche Cider für 7,50 statt 3,69 Pfund, der preiswerteste Wodka für 7 statt 5,75 Pfund: In Schottland geht es durch die Einführung eines Mindestpreises für Alkohol dem billigen Fusel an den Kragen. Auch in Deutschland sprechen sich Suchtexperten für eine ähnliche Regelung aus, die Bundesregierung zeigt sich bereits offen dafür – die Folgen würden nicht nur Bier-Liebhaber deutlich im Portemonnaie zu spüren bekommen.

In Schottland müssen Bier, Wein und Spirituosen seit dem 1. Mai so teuer sein, dass der darin enthaltene reine Alkohol für 50 Pence (57 Cent) pro zehn Milliliter verkauft wird. Doch was würde eine entsprechende Regelung für Deutschland bedeuten? Eine 0,5-Liter-Flasche Becks gibt es zurzeit bei Edeka Nord für 89 Cent, darin enthalten sind 24,5 Milliliter reiner Alkohol. Bei einem Mindestpreis entsprechend dem schottischen Vorbild müsste die Halbliterflasche mindestens 1,40 Euro kosten – eine Preissteigerung von rund 60 Prozent.

Regierung zeigt sich offen für Mindestpreis

Ein Szenario, das in Deutschland tatsächlich bald Realität werden könnte: „Wir können uns nicht zurücklehnen und abwarten, sondern müssen gemeinsam weiter nach passenden Lösungsansätzen für Deutschland suchen“, sagte die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), den Zeitungen der Funke-Mediengruppe mit Blick auf den Alkohol-Mindestpreis. „Wenn wir wollen, dass in Deutschland weniger Menschen alkoholabhängig werden, weniger Jugendliche „Komasaufen“, dann ist nicht nur die Politik gefragt.“

Raphael Gaßmann, Geschäftsführer der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen, sagte den Funke-Zeitungen, ein Mindestpreis für Alkohol sei der erste, wichtige Schritt, um den Alkoholkonsum zu senken. Es sei nachgewiesen, dass mehr Alkohol getrunken werde, je niedriger sein Preis sei. „Wer den Alkoholkonsum reduzieren will, muss dafür sorgen, dass die in Deutschland unverhältnismäßig niedrigen Preise für alkoholische Getränke angehoben werden.“

Von seb/RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Spätestens seit den ersten – heimlich aufgenommenen – Kuschelfotos von Heidi Klum und Tokio Hotel Gitarrist Tom Kaulitz brodelt die Gerüchteküche. Sind sie ein Paar oder nicht? Der 28-Jährige hat nun Klartext geredet.

04.05.2018

In Vietnam haben Ärzte einem Patienten 23 Kilogramm eines Tumors im Rücken und Unterleib entfernt – allerdings ist dies nur die Hälfte des riesigen Geschwürs. Den 34 Jahre alte Mann erwarten weitere schwere Operationen.

04.05.2018

Mit einem vermeintlichen Photoshop-Fail sorgt Model Gigi Hadid für Wirbel. Auf dem Cover der italienischen „Vogue“ hat die 23-Jährige ein viel zu dunkles Gesicht.

04.05.2018
Anzeige