Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Miniaturwunderland mauert Amerika ein
Nachrichten Panorama Miniaturwunderland mauert Amerika ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:53 01.02.2017
Mauerbau im Miniaturwunderland Hamburg: Damit reagieren die Macher der Ausstellung auf Donald Trump. Quelle: dpa
Anzeige
Hamburg

„Wir wollen nicht politisch sein“, sagte Gerrit Braun, der die Modelleisenbahnanlage zusammen mit seinem Bruder Frederik gegründet hatte. „Aber wir bilden gern und auch mal mit einem Schmunzeln unsere aktuelle Zeit ab – und dazu gehört, dass man gesellschaftliche Schwingungen aufnimmt und den Zeitgeist darstellt.“

Zur Galerie
Mit einer Mauer vor seinem Amerika hat das Miniaturwunderland in Hamburg für Aufsehen gesorgt. „Liebe Freunde aus Amerika, bitte mauert Euch nicht ein“, schrieben die Betreiber auf ihrer Seite im sozialen Netzwerk Facebook und stellten dazu Fotos.

Das Ergebnis können die Besucher im Miniaturwunderland sehen: Die Macher der Ausstellung haben eine Mauer vor Amerika errichtet – es ist eine Reaktion auf die Politik von US-Präsident Donald Trump. „Liebe Freunde aus Amerika, bitte mauert Euch nicht ein“, schrieben die Betreiber auf ihrer Facebook-Seite und stellten dazu Fotos. Die Reaktion der Fans: sowohl Gefällt-mir-Klicks als auch verärgerte Kommentare.

Kritik und Zuspruch von Besuchern des Miniaturwunderlandes

„Ich liebe euch, aber bittet haltet Politik aus Eurem wunderbaren Projekt heraus“, schrieb zum Beispiel ein Nutzer auf Facebook. „Völlig unnötige Aktion. Ich fände es besser, wenn das MiWuLa politisch neutral bleibt, denn schließlich möchte man die kleine Modellwelt einfach genießen und nicht mit Tagespolitik konfrontiert werden!“, meinte ein anderer. Es gab aber auch Zuspruch: „Wer die Welt in Miniatur nachbildet, darf auch auf die Schattenseiten hinweisen. Ich sehe es als klare Botschaft der Menschlichkeit!“, meinte zum Beispiel jemand.

Gemeinsam habe man überlegt, ob sich mit dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump auch für das Amerika in der Hamburger Touristenattraktion etwas ändern müsse, erklärte Braun. Das sei mit einem Augenzwinkern geschehen und eigentlich satirisch gedacht gewesen. Die Mauer sehe man eigentlich gar nicht als jene zu Mexiko, sondern nach dem Motto „Amerika mauert sich gerade ein bisschen ein“, sagte Braun.

„#Let The World Be Great Again“ heißt es auf der etwa 1,60 Meter hohen Mauer, die ein großes offenes Tor hat. „Wir lassen sie noch ein bisschen stehen, werden sie aber in den nächsten Tagen einreißen“, kündigte Braun an.

Von dpa/RND/wer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein offenbar verwirrter Mann soll Polizisten mit einem Messer angegriffen haben – er wird erschossen. Der Fall in Berlin gibt noch viele Rätsel auf.

31.01.2017

Eine Schlammlawine rutschte in die Vorgärten von Luxus-Villen am Fuße der Hollywood Hills. Häuser mussten geräumt werden, Menschen wurden von der Feuerwehr in Sicherheit gebracht. Das war keine Nacherzählung eines Hollywood-Films, sondern Realität.

31.01.2017
Panorama Tierquälerei in Australien - Delfin schwimmt im T-Shirt

Vor der Westküste Australiens wurde ein Delfin gesichtet, der vermutlich in ein T-Shirt gesteckt wurde. „Es ist unwahrscheinlich, dass der Delfin einfach so hineingeschwommen ist“, erklärt die australische Park- und Naturschutzbehörde. Für das Tier könnte die Aktion den Tod bedeuten.

31.01.2017
Anzeige