Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Mischa Barton geht gegen „Rache-Porno“ vor
Nachrichten Panorama Mischa Barton geht gegen „Rache-Porno“ vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:43 16.03.2017
Geht in die Offensive: US-Schauspielerin Mischa Barton. Quelle: AP
Anzeige
Los Angeles

US-Schauspielerin Mischa Barton (31) geht mit einem Gerichtsbescheid und einer Anzeige bei der Polizei gegen die mögliche Veröffentlichung von Sex-Videos vor.

Am Mittwoch trat sie mit ihrer Anwältin Lisa Bloom in Los Angeles vor die Presse und erläuterte den pikanten Fall: Ohne ihr Wissen und ihre Zustimmung habe ein Bekannter, dem sie vertraut habe, mit versteckter Kamera intime Videos und Fotos aufgenommen, sagte Barton. Sie wolle mit aller Macht dagegen ankämpfen, auch im Namen anderer Opfer, denen dieses widerfahre.

Aufnahmen sollen aus kurzer Affäre stammen

Das Sex-Material sei Pornoseiten für eine hohe Geldsumme zum Kauf angeboten worden, sagte Bloom. Am Dienstag hätten sie einen Gerichtsentscheid erwirken können, der den Kauf und die Veröffentlichung des Materials unter Strafe stellt. Barton habe bei der Polizei wegen eines „Rache-Pornos“ Anzeige erstattet. 

Die Aufnahmen entstanden Bloom zufolge im vorigen Jahr während einer kurzen Beziehung Bartons mit einem Mann, der nicht namentlich genannt wurde. Weder sie noch Barton hätten die Aufnahmen gesehen, sagte Bloom.

Die in London geborene Schauspielerin wurde 2003 durch ihre Rolle als Marissa Cooper in der Jugendserie „O.C., California“ bekannt. Außerdem war Barton in Filmen wie „The Sixth Sense“ oder „Notting Hill“ in Nebenrollen zu sehen.

Von AP/RND/zys

Die Berliner Polizei hat eine Kokosnuss-Kanone sichergestellt, die eine Gruppe von Studenten selbst gebaut hatte. Sie hatten das Geschütz sogar mal getestet – mitten in Berlin-Schöneberg.

15.03.2017

Sie haben eine lebendige Katze an Hunde verfüttert und filmten dazu noch die grausame Tat. Der Herrscher von Dubai hat die drei Männer nun zu einem dreimonatigen Putzdienst im Zoo der Golfmetropole verdonnert.

15.03.2017

Die diplomatischen Verstimmungen zwischen der Türkei und den Niederlanden treffen jetzt auch die Tierwelt. Der türkische Züchterverband schickt 40 holländische Kühe zurück in die Niederlande. Die erste Gruppe Holsteiner sei schon verladen worden.

15.03.2017
Anzeige