Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Mordete ein 16-Jähriger aus Schwulenhass?
Nachrichten Panorama Mordete ein 16-Jähriger aus Schwulenhass?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:45 21.11.2017
Der Jugendliche steht wegen Mordes vor dem Landgericht Ulm. Quelle: dpa
Anzeige
Ulm

Unter Ausschluss der Öffentlichkeit hat am Dienstag vor dem Landgericht Ulm der Mordprozess gegen einen 16-Jährigen begonnen. Dem Jugendlichen wird vorgeworfen, im Mai einen 64 Jahre alten Mann in Ulm aus Abneigung gegen Homosexuelle mit zahlreichen Stichen umgebracht zu haben. Dafür habe er drei verschiedene Messer benutzt.

Der 64-Jährige hatte den von zu Hause ausgerissenen Jugendlichen nach Angaben der Staatsanwaltschaft im Mai am Ulmer Hauptbahnhof getroffen. Der damals 15-Jährige habe ihn um eine Unterkunft und Essen gebeten. In seiner Wohnung soll der Mann den Jugendlichen dann „ohne Nachdruck zu sexuellen Handlungen aufgefordert haben“, wie das Gericht mitteilte.

Weitere Vorwürfe wegen Brandstiftung und versuchtem Mord

Nach dem Mord soll der Angeklagte Geld und eine Digitalkamera gestohlen und in der Wohnung Feuer gelegt haben, um die Tat zu vertuschen, erklärte die Staatsanwaltschaft. Bereits zwei Tage zuvor soll er in einem Mehrfamilienhaus in Beimerstetten nahe Ulm ein Feuer gelegt haben. Damit habe er sich an einem Hausbewohner rächen wollen, der ihn wegen eines Diebstahls angezeigt hatte.

Neben dem Mord werfen die Ankläger dem weitgehend geständigen 16-Jährigen Brandstiftung und versuchten Mord in zwei Fällen vor. Mit einem Urteil wird Ende Januar gerechnet. Das Höchststrafmaß ist laut Jugendgerichtsgesetz auf zehn Jahre begrenzt.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist vier mal vier Meter groß und lag Jahrzehnte unter der Erde: Auf einem Hamburger Sportplatz hat ein Baggerfahrer ein großes Hakenkreuz freigelegt. Früher stand an der Stelle des Nazi-Reliktes aus Beton ein Denkmal.

21.11.2017

Ein Autofahrer fährt in falscher Richtung auf die Autobahn 7 auf. Erst nach 25 Kilometern endet die Geisterfahrt mit einem Unfall. Der verwirrt wirkende Mann musste nach dem Crash vor aufgebrachten Zeugen geschützt werden.

21.11.2017
Panorama Verschollene „ARA San Juan“ - Die Zeit läuft gegen die U-Boot-Besatzung

Es ist ein Rennen gegen die Zeit: Der Sauerstoff an Bord des seit einer Woche verschollenen U-Bootes reicht unter Wasser für sieben Tage aus. Doch es besteht noch Hoffnung, dass die „ARA San Juan“ aufgetaucht ist.

21.11.2017
Anzeige