Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Mutmaßlicher Polizistenmörder in Haft
Nachrichten Panorama Mutmaßlicher Polizistenmörder in Haft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:56 09.10.2016
Auf der Jagd nach dem Doppelmörder hat die Polizei Straßensperren in Palms Springs erreichtet. Quelle: dpa
Anzeige
Palm Springs

Im US-Bundesstaat Kalifornien sind zwei Polizisten durch Schüsse getötet worden. Ein weiterer wurde bei dem Vorfall in Palm Springs verletzt, berichtete Polizeichef Bryan Reyes. Eine Frau hatte den Notruf gewählt und gesagt, ihr Sohn bereite Schwierigkeiten. Als die Polizisten an ihrem Haus eintrafen, eröffnete ein Mann durch die geschlossene Haustür das Feuer. Dabei wurden die beiden Polizisten so schwer verletzt, dass sie wenig später im Krankenhaus starben. Der Schütze konnte zunächst nicht gefasst werden. Mittlerweile hat die Polizei den Mann gefasst. Lebend.

Vor alle Fälle vorbereitet: Krankenwagen stehen an einer Straßensperre bereit. Quelle: dpa

Ein Großaufgebot der Polizei hatte über zwölf Stunden nach dem Mörder gesucht und die Nachbarschaft durchkämmt. Überall waren Straßensperren erreichtet. Anwohner wurden dazu aufgefordert, in ihren Häusern zu bleiben. Die Wut der Polizei, sie ist enorm: „Heute hat Palm Springs zwei mutige Polizisten verloren. Sie gehen jeden Tag raus und stellen ihre Stiefel auf den Boden für die Gemeinschaft. Die haben alles für euch gemacht“, sagte Polizeichef Reyes.

Eines der Opfer stand kurz vor der Pension

Bei den beiden Beamten handelt es sich um Jose Gilbert Vega. Seit mehr als 35 Jahren ist er bei der Polizei gewesen und stand kurz vor dem Ruhestand. Sein Partner: der 27-jährige Lesley Zerebny, Vater eines vier Monate alten Kindes.

Augenzeugen berichten von einer wilden Schießerei mit mindestens 20 Schüssen. Offenbar kündigte der Schütze seine Tat schon vorher an. Eine Nachbarin berichtete der Lokalzeitung „Desert Sun“, wie der Vater des Killers um Hilfe bat. Sein Sohn habe eine Waffe und wolle Polizisten töten.

Rund zwölf Stunden dauerte seine Flucht, bevor ihn die Polizisten stellten.

Von Carsten Bergmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Während Amerika nach Hurrikan „Matthew“ erleichtert aufatmet, kämpft Haiti mit den schlimmen Folgen. Teile des Inselstaats sind komplett zerstört.

09.10.2016
Panorama Anti-Terror-Einsatz in Chemnitz - Polizei jagt mutmaßlichen Bombenbauer

Ist Deutschland nur knapp einem schweren Anschlag entkommen? Die Polizei fahndet deutschlandweit nach dem mutmaßlichen Islamisten Jaber Albakr. Es fehlt jede Spur. Dafür tauchen immer mehr Fragen zum Einsatz auf.

09.10.2016

Unermüdlich kämpfte der 80-Jährige auf Facebook gegen rechte Hetzer. Aber jetzt zieht sich Kapitän Schwandt aus der Öffentlichkeit zurück. „Ich bin krank“, erklärte er am Sonnabend. „Meine Beerdigung ist geplant.“

08.10.2016
Anzeige