Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Nach Verhaftung von R. Kelly: Details zur Anklage bekanntgegeben
Nachrichten Panorama Nach Verhaftung von R. Kelly: Details zur Anklage bekanntgegeben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:58 24.02.2019
R. Kelly auf dem Weg ins Polizeirevier von Chicago, wo er sich stellte und verhaftet wurde. Quelle: Chris Sweda/Chicago Tribune/AP
Chicago

Anlässlich eines Gerichtstermins sind Details zu den R. Kelly vorgeworfenen Sexualvergehen bekannt geworden. Die Staatsanwaltschaft veröffentlichte am Samstag (Ortszeit) vier Dokumente – eines für jedes mutmaßliche Opfer.

Eine 16-Jährige hatte er demnach in sein Haus in Olympia Fields eingeladen, einem Vorort Chicagos. Sie hatten dem Dokument zufolge mehrfach Sex und er schlug, würgte und bespuckte sie. Kellys Anwalt Steve Greenberg sagte nach der Anhörung, der 52-Jährige habe niemanden zum Sex gezwungen.

1998 lernte Kelly laut Staatsanwaltschaft ein Mädchen kennen, als sie in einem Restaurant ihren 16. Geburtstag feiert. Der Manager des R&B-Stars habe ihr dessen Visitenkarte gegeben und ihr vorgeschlagen, dass sie Kelly anrufe. Ihre Mutter habe die Visitenkarte an sich genommen und dem Manager gesagt, dass ihre Tochter 16 Jahre alt sei. Doch die Tochter habe sich später die Visitenkarte geschnappt und Kelly kontaktiert. Sie hätten während eines Jahres wiederholt Sex gehabt.

2003 berichtete eine Friseurin Staatsanwälten, dass sie geglaubt habe, sie werde Kelly die Haare flechten, doch er habe seine Hose heruntergezogen und versucht, sie zum Oralsex zu zwingen. Die 24-Jährige konnte sich dem Dokument zufolge entfernen, doch Kelly habe auf sie ejakuliert und ihr ins Gesicht gespuckt.

Die Staatsanwälte schrieben auch über einen Zeugen, der Zugang zu Videobändern gehabt habe, auf denen Kelly beim Sex mit einer 14-Jährigen zu sehen gewesen sei. Der Zeuge habe den Behörden ein Band ausgehändigt und das Mädchen benannt, das auf dem Video den Dokumenten zufolge wiederholt sein Alter nennt.

Kellys Erbgut sei in Sperma auf einem Kleidungsstück eines mutmaßlichen Opfers gefunden worden, berichtete die Staatsanwältin Kim Foxx.

Das Gericht wies den Sänger mit dem bürgerlichen Namen Robert Kelly an, seinen Pass abzugeben. Sein Anwalt Greenberg sagte später: „Er ist ein Rockstar. Er muss keinen nicht einvernehmlichen Sex haben.“

Lesen Sie auch: Das Ende der Schonfrist: Es wird ernst für R. Kelly

Von RND/AP