Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Kandidatin aus „Schwer verliebt“ stirbt nach Folter: Angeklagter wieder in Haft
Nachrichten Panorama Kandidatin aus „Schwer verliebt“ stirbt nach Folter: Angeklagter wieder in Haft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:04 13.09.2018
Angeklagter nach Freilassung wieder in Haft. Quelle: Bernd Wüstneck/dpa
Anzeige
Neubrandenburg

Der nach einem geplatzten Prozess freigelassene Mann, der seine Lebensgefährtin zu Tode gefoltert haben soll, ist wieder in Haft. Der 53-Jährige wurde in einem Dorf bei Neubrandenburg festgenommen, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Donnerstag. Grundlage sei ein Haftbefehl des Oberlandesgerichtes Mecklenburg-Vorpommern, das eine Fluchtgefahr für gegeben hält. Damit hatte das OLG eine Entscheidung des Landgerichtes von vor gut einer Woche korrigiert.

Prozess nach Besetzungsschwierigkeiten geplatzt

Der Prozess gegen den 53-Jährigen war wegen Besetzungsschwierigkeiten der Kammer geplatzt. In dem Zuge hatte das Landgericht Neubrandenburg den Angeklagten, der seit zwei Jahren in Untersuchungshaft war, freigelassen. Die Richter sahen keine Fluchtgefahr und meinten, dass von dem 53-Jährigen keine Gefahr mehr ausgehe. Dagegen legte die Staatsanwaltschaft Beschwerde beim Oberlandesgericht in Rostock ein, dass nun den Haftbefehl erließ.

TV-Sternchen litt an Hunger und Durst und starb

Der 53-Jährige soll seine Lebensgefährtin Sarah H., die als Kandidatin der Kuppelshow „Schwer verliebt“ bundesweit bekannt geworden war, 2016 in seinem Haus im Streit nackt an ein Bett gefesselt und mit einer Peitsche misshandelt haben. Danach ließ er die 32-jährige Frau gefesselt liegen, wo sie Hunger und Durst litt und später starb. Der Mann war im März 2017 wegen Körperverletzung mit Todesfolge und Freiheitsberaubung mit Todesfolge zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Der Bundesgerichtshof hatte einer Revision der Verteidigung stattgegeben und eine Neuverhandlung angeordnet.

Von RND/OZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor den Augen seiner Familie wurde Intensivtäter Nidal R. am Sonntag in Neukölln erschossen. Zu seiner Beerdigung am Donnerstag kamen bis zu 2000 Menschen – darunter Clan-Bosse und Rocker. Die Polizei musste die Straßen um den Friedhof sichern.

13.09.2018

Durch seinen mutigen Einsatz wurde Mamoudou Gassama zum „Spiderman von Paris“: Der Malier hatte ein Kind gerettet, das von einem Balkon im vierten Stock zu stürzen drohte. Nun wurde er dafür mit der französischen Staatsbürgerschaft belohnt.

13.09.2018

Vor 17 Jahren verschwand das Mädchen Peggy spurlos, ihre Leiche wurde erst 15 Jahre später entdeckt. Nun gab es neue Durchsuchungen – bei einem 41-Jährigen, der laut Polizei schon früher zum „relevanten Personenkreis“ gehörte.

13.09.2018
Anzeige