Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Neues Erdbeben in Italien
Nachrichten Panorama Neues Erdbeben in Italien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:29 03.11.2016
Erst am Sonntag hatte ein Beben der Stärke 6,6 einige Orte in Mittelitalien in Trümmerlandschaften verwandelt. Das Foto zeigt Helfer in der Ortschaft Norcia. Quelle: AFP
Anzeige
Perugia/Rom

Die Bewohner Mittelitaliens sind am frühen Donnerstagmorgen von einem neuen Erdbeben aufgeschreckt worden. Das Epizentrum des Erdstoßes der Stärke 4,8 lag in der Provinz Macerata, berichtete die Agentur Ansa. Zunächst lagen keine Berichte über Notfälle oder größere Schäden vor, hieß es bei den Zivilschutzbehörden.

Italien ist in den vergangenen Tagen von einer Serie von Erdbeben erschüttert worden. Seit dem verheerenden Erdstoß am Sonntag, der schwere Schäden anrichtete, haben mehr als 1100 Nachbeben die ohnehin schon verwüstete Region erschüttert. Fast 20 davon hatten eine Stärke von über 4, teilte die nationale Erdbebenwarte INGV mit.

Am Sonntagmorgen hatte ein Beben der Stärke 6,6 schwere Schäden verursacht. Historische Ortschaften wie Norcia und zahlreiche Kulturgüter wurden zerstört. Viele Gemeinden lagen in Schutt und Asche, Straßen waren nicht passierbar. Das Epizentrum lag sechs Kilometer nördlich von Norcia. Tausende Menschen wurden obdachlos.

Von dpa/RND/zys

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sein Herz schlug bis zuletzt für den Zirkus: Der weltbekannte russische Clown Oleg Popow ist tot. Der 86-Jährige starb am Dienstagabend während einer Tournee im südrussischen Rostow am Don.

03.11.2016

Das Klatschportal Gawker zeigte ein Sexvideo von Hulk Hogan – und wurde vom Wrestler zu einem so hohen Schadensersatz verurteilt, dass das Unternehmen Insolvenz anmelden musste. Nun haben sich beide Parteien auf eine Millionensumme geeinigt.

02.11.2016

Kinder in Spanien müssen oft mehr als zehn Stunden wöchentlich zu Hause büffeln. Das beklagen zunehmend Familien – und rufen nun zum Streik gegen die „Hausaufgaben-Flut“ auf.

02.11.2016
Anzeige