Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama „Nicht so schäbig wie Geldnoten“
Nachrichten Panorama „Nicht so schäbig wie Geldnoten“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:57 13.09.2016
Die neue Fünf-Pfund-Note muss im Video der Bank of England einiges aushalten. Quelle: BANK OF ENGLAND/screenshot/youtube
Anzeige
London

Die Briten erhalten eine neue Fünf-Pfund-Note - aus Plastik, mit dem Abbild von Ex-Premier Winston Churchill. Die neuen Scheine aus Polymer seien sauberer, sicherer und hätten eine viel längere Lebensdauer als herkömmliche Papierscheine, lobt die Bank of England.

„Wird den Test der Zeit bestehen“

„Das dünne, flexible Plastik ist Schmutz-und Feuchtigkeits-resistent“, heißt es auf der Webseite der Zentralbank. Der neue Fünfer, der am Dienstag im Umlauf komme, werde daher mit der Zeit „nicht so schäbig wie Geldnoten“.

Wie belastbar die neue Note ist, zeigt die Bank of England in einem knapp einminütigen Video auf ihrer Webseite. Der Polymerschein wird in dem virtuellen Clip mehrfach zerknüllt und in Wasser getaucht – und sieht danach immer noch, so vermittelt es zumindest das Video, wie neu aus.

„Wie Churchill wird auch die neue Polymer Note den Test der Zeit bestehen“, meinte Gouverneur Mark Carney. Fünf Pfund sind derzeit etwa 5,93 Euro.

Weltweit sind Kunststoffgeldscheine noch die Ausnahme. In sieben Ländern (Australien, Brunei, Kanada, Papua-Neuguinea, Neuseeland, Vietnam und Rumänien) wird ausschließlich mit Polymer-Scheinen bezahlt. Großbritannien ist nach Rumänien (1999) das erste europäische Land, in dem die Währung aus Kunststoff ist.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Rheinland-Pfalz muss die Polizei die Scheibe eines Autos einschlagen, um einen drei Monate alten Säugling vor einer drohenden Überhitzung zu retten. Die Mutter hatte das Kind versehentlich – samt Schlüssel – im Auto eingesperrt.

13.09.2016

Als ihr krebskranker Lehrer nicht mehr zum Unterricht kommt, fahren etwa 400 Schüler zu ihm nach Hause und singen für ihn. Das Video davon berührt Millionen Menschen.

12.09.2016

In Rheinland-Pfalz haben Polizisten die Scheibe eines Autos eingeschlagen, um ein Baby aus dem überhitzten Fahrzeug zu befreien. Die Mutter hatte das Kind aus Versehen eingesperrt.

12.09.2016
Anzeige