Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Obdachloser nach Brandanschlag von Bus überrollt
Nachrichten Panorama Obdachloser nach Brandanschlag von Bus überrollt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:53 08.12.2017
Bevor sie den Mann anzündeten, haben die beiden Tatverdächtigen noch Selfies mit ihm am Münchner Hauptbahnhof gemacht. Quelle: Deutsche Bahn/Polizei/dpa
Anzeige
München

Ein Obdachloser, der vor einem Monat Opfer eines Brandanschlags wurde, ist in München von einem Linienbus überrollt und tödlich verletzt worden. Das Fahrzeug stand an einer roten Ampel in der Nähe einer Haltestelle, als der Mann aus Schleswig-Holstein versuchte, in den Bus zu steigen, wie ein Sprecher der Polizei am Freitag sagte. Das habe der Busfahrer übersehen und sei angefahren. Dabei stürzte der 51-Jährige nach ersten Erkenntnissen der Ermittler und wurde überrollt. Er starb an der Unfallstelle.

Anfang November hatten zwei Männer am Münchner Hauptbahnhof nachts die Habseligkeiten des Obdachlosen angezündet. Zuerst hatten zwei Männer den Mann fotografiert, Selfies mit ihm gemacht und schließlich mit einer brennenden Zigarette das Feuer gelegt.

Passanten schoben damals die brennenden Tüten am Boden weg und verhinderten so Schlimmeres. Der Mann, der auf einer Bank an einem S-Bahnsteig schlief, blieb unverletzt. Er hätte sich laut Polizei erhebliche Brandverletzungen zuziehen können. Die Tatverdächtigen waren mit einer S-Bahn geflohen.

Nach einer öffentlichen Fahndung war gegen die beiden aus Italien stammenden Männer einige Tage später Haftbefehl erlassen worden.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Freiburger Mordprozess - Hussein K. soll 33 Jahre alt sein

Wer ist Hussein K.? Und wie alt ist er wirklich? Mit diesen Fragen beschäftigt sich das Gericht im Prozess um den Mord an einer Freiburger Studentin erneut. Nach Angaben von K.s Vater ist der Angeklagte deutlich älter, als er zunächst behauptet hatte. Das legt auch ein Geburtsdokument nahe.

08.12.2017

Es ist nur so groß wie ein Meerschweinchen und hat noch kein flauschiges Fellkleid: Im Berliner Tierpark ist am Donnerstag ein neues Eisbärenbaby zur Welt gekommen. Sein Zwilling hat die Geburt nicht überlebt – und auch das lebende Jungtier ist noch nicht über den Berg.

08.12.2017
Panorama Gesellschaft für deutsche Sprache - „Jamaika-Aus“ ist das „Wort des Jahres“

„Jamaika-Aus“ ist das „Wort des Jahres 2017“. Das teilte die Gesellschaft für deutsche Sprache am Freitag in Wiesbaden mit. Auf dem zweiten Platz landete „Ehe für alle“. Auf die Liste hat es auch eine merkwürdige Wortschöpfung von US-Präsident Donald Trump geschafft.

08.12.2017
Anzeige