Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Pegida-Chef wegen Volksverhetzung verurteilt
Nachrichten Panorama Pegida-Chef wegen Volksverhetzung verurteilt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:44 30.11.2016
Pegida-Chef Lutz Bachmann muss wegen Volksverhetzung eine Geldstrafe zahlen. Quelle: Sebastian Willnow
Anzeige
Dresden

Pegida-Gründer Lutz Bachmann muss wegen Volksverhetzung eine Geldstrafe von insgesamt 9600 Euro zahlen. Das Landgericht Dresden bestätigte am Mittwoch ein entsprechendes Urteil der Vorinstanz. Zuvor hatten sowohl Verteidigung als auch Staatsanwaltschaft ihre Berufung gegen das Urteil des Amtsgerichts Dresden vom Mai zurückgenommen. Bachmann selbst war bei der Verhandlung nicht anwesend.

Den Schuldspruch wegen Volksverhetzung hatte Bachmann schon vor dem neuerlichen Prozess akzeptiert, bei dem Berufungsverfahren vor dem Landgericht war es nur noch um das Strafmaß gegangen.

Bachmann beschimpft Flüchtlinge als „Gelumpe“

Das Dresdner Amtsgericht hatte Bachmann im Mai in erster Instanz wegen Volksverhetzung zu einer Geldstrafe von 9600 Euro verurteilt. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Pegida-Gründer im September 2014 auf Facebook Flüchtlinge und Asylbewerber als „Gelumpe“, „Viehzeug“ und „Dreckspack“ beschimpfte. Damit habe er die Menschenwürde der nach Deutschland kommenden Flüchtlinge angegriffen und zum Hass gegen sie aufgestachelt, so die Urteilsbegründung.

Die Anklage hatte im ersten Prozess sieben Monate Freiheitsstrafe gefordert, die Verteidigung hingegen auf Freispruch plädiert. 

Bachmann, einer der Köpfe der fremdenfeindlichen Pegida-Bewegung, ist bereits wegen verschiedener Delikte wie Drogenhandel, Diebstahl und Körperverletzung vorbestraft. Die Pegida-Bewegung geht seit Oktober 2014 in Dresden fast wöchentlich auf die Straße und macht Stimmung gegen Muslime, Flüchtlinge, Politiker und Medien.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Elf Schülerinnen und ein Angestellter sind bei dem Brand eines Mädchenwohnheims im Süden der Türkei ums Leben gekommen. Erst nach mehreren Stunde hatten die Einsatzkräfte das Feuer Kontrolle.

30.11.2016

Vor gut einem Jahr tauchte das verwaiste Wildschwein Johann plötzlich auf einer Weide auf – und wurde fortan von den Rindern versorgt, als sei es ihr eigenes Kalb. Genauso plötzlich verschwand der Frischling wieder. Jetzt ist er zurück bei seiner Rinder-Familie.

30.11.2016

Nicole Kidman, Robin Wright, Julianne Moore: Diese Schauspielerinnen haben sich für den neuen Pirelli-Kalender von Peter Lindbergh fotografieren lassen. Der Star-Fotograf setzte dabei auf ein neues Schönheitsideal: Perfektion ade.

29.11.2016
Anzeige