Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Bulgarische Kuh Penka muss nicht sterben
Nachrichten Panorama Bulgarische Kuh Penka muss nicht sterben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:50 11.06.2018
Gute Nachricht: Penka die Kuh darf weiterleben. Quelle: dpa
Anzeige
Sofia

Ihren Ausflug über die EU-Grenze muss die bulgarische Kuh Penka nicht mit dem Leben bezahlen. „Die Kuh wird nicht getötet werden“, sagte eine Sprecherin der bulgarischen Agentur für Nahrungsmittelsicherheit am Montag in Sofia. Das Tier sollte in Bulgarien getötet werden, da es aus dem Nicht-EU-Land Serbien gekommen sei. Nach Laboranalysen schloss die Behörde aber tierärztliche Bedenken um eine Erkrankung der Kuh aus.

Penka hatte sich von ihrer Herde entfernt

Penka hatte sich Mitte Mai von ihrer Herde entfernt und die Grenze zum Nicht-EU-Land Serbien überquert. Sie blieb 15 Tage dort, bevor sie ihrem Besitzer aus dem nordwestbulgarischen Dorf Kopilowzi zurückgegeben wurde. Das Tier könne allerdings erst bis Ende der Woche seinem Besitzer übergeben werden, erklärte die Behörde.

Petition in Brüssel gestartet

Tierfreunde in aller Welt, Politiker und auch der britische Ex-Beatle Paul McCartney hatten sich dafür eingesetzt, Penka am Leben zu lassen. Die britische Zeitung „Daily Telegraph“ in Brüssel startete eine Petition. Zur positiven Nachricht sagte EU-Kommissionssprecher Margaritis Schinas: „Lang lebe Penka, die Kuh! Die Europäische Union zu verlassen und dann zurückzukommen, das ist ok.“ Gefragt hatte ein Reporter aus Großbritannien, das die EU 2019 verlassen will.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit Kimchi oder ohne? Oder doch lieber einen „Burger für den Weltfrieden“? Wegen des Gipfeltreffens des US-Präsidenten mit Nordkoreas Machthaber nehmen viele Bars und Restaurants in Singapur zusätzlich „Trump-Kim-Specials“ auf ihre Speisekarten.

11.06.2018

Dramatische Szenen am Frankfurter Flughafen: Flammen hüllen das Cockpit eines Airbus A340-300 ein. Grund: Der Schlepper, der das Flugzeug zu einem Wartungs-Hangar bringen sollte, fing plötzlich Feuer.

11.06.2018

Nach dem Angriff auf den Bürgermeister von Altena wurde der Angeklagte zu einer zweijährigen Bewährungsstrafe verurteilt. Der 56-Jährige hatte den CDU-Politiker im November 2017 mit einem Messer attackiert.

11.06.2018
Anzeige