Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Philippinen bereiten sich auf neuen Taifun vor
Nachrichten Panorama Philippinen bereiten sich auf neuen Taifun vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:36 24.09.2018
Bereits Taifun „Mangkhut“ sorgte für viel Zerstörung und Tote. Quelle: dpa
Manila

Noch vor der Bergung aller Toten nach dem jüngsten Taifun bereiten sich die Philippinen auf einen neuen Wirbelsturm vor. „Trami“ mit Windgeschwindigkeiten bis zu 210 Stundenkilometern wird am Freitag im Norden des südostasiatischen Landes erwartet, wo bereits der Vorgänger „Mangkhut“ schwere Schäden angerichtet hatte.

Neue Erdrutsche auf Philippinen befürchtet

Befürchtet wird auch, dass es neue Erdrutsche gibt. Nach Einschätzung von Meteorologen soll dieser Taifun aber keinen so starken Regen mit sich bringen.

Durch „Mangkhut“ und schweren Monsunregen waren in den vergangenen Tagen auf den Philippinen mehr als 150 Menschen ums Leben gekommen. Etwa 80 Menschen werden noch vermisst.

Philippinen werden jedes Jahr von etwa 20 Taifunen heimgesucht

Der südostasiatische Inselstaat wird jedes Jahr von etwa 20 Taifunen heimgesucht. Einer der stärksten der vergangenen Jahre war „Haiyan“ im November 2013: Damals starben mehr als 6300 Menschen, mehr als vier Millionen verloren ihr Zuhause.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Tragischer Vorfall in Hamburg-Eißendorf. Bei einem Brand werden mehrere Menschen verletzt, eine Person kommt ums Leben.

24.09.2018

Der Waffennarr Cody Wilson ist nicht länger auf der Flucht. Er wurde von den Behörden in Taiwan an die USA überstellt. Wilson wird sexuelle Nötigung vorgeworfen.

24.09.2018

Einen seltenen tierischen Fund hat eine Frau im US-Bundesstaat Virginia in ihrem Garten aufgetan: Sie entdeckte eine zweiköpfige Schlange. Das Reptil befindet sich mittlerweile im Wildzentrum von Virginia, wo es untersucht wird.

24.09.2018