Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Polizei gibt an Duisburger Schule Entwarnung
Nachrichten Panorama Polizei gibt an Duisburger Schule Entwarnung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:27 22.11.2017
Polizisten sperren eine Straße vor dem Berufskolleg in Duisburg (Nordrhein-Westfalen) ab. Quelle: dpa
Duisburg

Eine Schülerin hatte den Großeinsatz ausgelöst, weil sie einen Mann mit Pistolen auf dem Schulgelände gesehen haben wollte. Spezialkräfte der Polizei hatten darauf Schüler und Lehrer aus dem Gebäude gebracht und die Schule durchsucht.

Bei der Durchsuchung der Schule sei zunächst aber kein Verdächtiger gefunden worden, gab die Polizei bekannt.Die Einsatzkräfte holten die Schüler und Lehrer aus dem Gebäude und brachten sie zu einer Polizeiwache, wie eine Polizeisprecherin sagte. Über den Kurznachrichtendienst Twitter forderten die Beamten dazu auf, den Bereich um das Gertrud-Bäumer-Berufskolleg zu meiden. Die Lage war zunächst noch unklar. Die Polizei berichtete über Twitter: „Wir haben bisher keine Hinweise auf Verletzte. Die Lage ist ruhig.“

Bei der Duisburger Polizei war der Notruf am frühen Nachmittag eingegangen. Wenige Minuten später seien erste Polizeistreifen an der Schule eingetroffen und hätten mit der Durchsuchung des Gebäudes in der Nähe des Duisburger Hauptbahnhofs begonnen.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kurz vor 14:30 Uhr geht der Notruf bei der Feuerwehr ein. Drei Kinder müssen wegen ihrer Asthmaerkrankung vom Notarzt vor Ort versorgt werden. Der Täter ist noch unbekannt.

22.11.2017

Ein Satz, elf Wörter und keine Lust auf den Job. So sah die Bewerbung eines Österreichers aus, die ein Gastronom bei Facebook anonymisiert hochgeladen hat. Das hat für den arbeitslosen Bewerber schmerzhafte Konsequenzen.

22.11.2017

Nachdem er 27 Teilnehmer eines Seminars mit Halluzinogenen in einen Rausch mit Wahnvorstellungen und Krämpfen versetzt hatte, kam ein Psychotherapeut vor Gericht. Jetzt ist das Urteil gesprochen: Ein Jahr und drei Monate Haft auf Bewährung.

22.11.2017