Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Panorama Polizei stuft Messer-Attacke als Terror-Angriff ein
Nachrichten Panorama Polizei stuft Messer-Attacke als Terror-Angriff ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:07 25.08.2017
Einsatzkräfte konnten den Täter niederschießen und festnehmen. Quelle: dpa
Anzeige
Brüssel

Ein 30-jähriger Mann hat am Freitagabend im Zentrum von Brüssel zwei Soldaten mit einem Messer verletzt. Der Angreifer wurde niedergeschossen und erlag laut Nachrichten-Agentur AFP an seinen Wunden. Die Soldaten seien nicht in Lebensgefahr. Das belgische Krisenzentrum ergänzte, die Lage sei unter Kontrolle. „Soldaten haben eine Person neutralisiert“, teilte das Zentrum auf Twitter mit.

Die Staatsanwaltschaft stuft die Attacke mittlerweile als Terrorakt ein. In Belgien herrscht die zweithöchste Terrorwarnstufe. Brüssel war im März 2016 Ziel schwerer islamistischer Anschläge. Damals hatten sich Selbstmordattentäter in der U-Bahn und am Flughafen in die Luft gesprengt und 32 Menschen getötet. Auf öffentlichen Plätzen und in der U-Bahn patrouilliert immer noch regelmäßig Militär.

Der Angreifer ging nach offiziellen Angaben gegen 20.15 Uhr am Boulevard Emile Jacqmain in der Innenstadt auf die Soldaten los. Diese waren zu dritt unterwegs, wie der örtliche Bürgermeister Philippe Close der Nachrichtenagentur Belga sagte. „Der Mann wurde schnell neutralisiert.“ Es habe sich um einen Einzeltäter gehandelt.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft eröffneten die Soldaten das Feuer. Die beiden Militärangehörigen wurden im Gesicht und an der Hand verletzt, wie die Sprecherin sagte. Der Angreifer sei bisher nicht wegen terroristischer Aktivitäten bei der Polizei bekannt gewesen. Zur Identität sagte die Sprecherin nur, er habe nach ersten Erkenntnissen nicht die belgische Staatsangehörigkeit.

Ministerpräsident Charles Michel meldete sich ebenfalls über Twitter zu Wort und bekundete seine Unterstützung für das belgische Militär. Die Sicherheitskräfte blieben wachsam, schrieb er.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Bergsturz in der Schweiz - Erneute Gesteinslawine in Graubünden

Wie von Geologen befürchtet ist zwei Tage nach dem gewaltigen Bergsturz in Graubünden eine weitere Gesteinslawine mit Geröll und Schlamm zu Tal gestürzt. Rettungskräfte, die in den höheren Bergregionen nach den acht Vermissten von Mittwoch suchten, konnten rechtzeitig in Sicherheit gebracht werden

25.08.2017

Ein beliebter, extravaganter Guru muss in Indien wegen Vergewaltigung ins Gefängnis. Tausende seiner Anhänger lassen ihrer Wut freien Lauf. Mindestens 30 Menschen sterben.

25.08.2017

Riesige Felsmassen stürzten ins Tal, eine Geröll- und Schlammlawine begrub Häuser und Wiesen: Nach dem Bergsturz in den Schweizer Alpen werden noch immer acht Menschen vermisst. Die Suche nach den Wanderern geht weiter. Auch wenn die Hoffnung auf ein Happy End schwindet.

25.08.2017
Anzeige